Auto

Jeder dritte Gebrauchtwagen Kriminelle manipulieren Tachos

Ein Drittel der Gebrauchtwagen in Deutschland wechselt seinen Besitzer mit einem gefälschten Tachostand. Davon geht die Polizei aus. Im Schnitt bezahlen die Käufer dadurch 3000 Euro zu viel.

Tacho_Auto.jpg

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Bei rund einem Drittel der in Deutschland verkauften Gebrauchtwagen ist einem Zeitungsbericht zufolge der Kilometerstand manipuliert. Die dahinter stehenden Autohändler seien europaweit organisiert, berichtete die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Verbraucherschützer und die Polizei.

Die Kriminellen manipulieren demnach Tachos der Autos, um höhere Verkaufspreise zu erzielen. Laut Polizei liege der Schaden bei durchschnittlich 3000 Euro pro Auto; angesichts von 6,4 Millionen jährlich verkauften Gebrauchtwagen belaufe sich der Gesamtschaden damit auf mehr als sechs Milliarden Euro.

Der ADAC erklärte, das Zurückstellen eines Kilometerzählers dauere "meist nur 30 Sekunden". Mit einem entsprechenden Gerät könne jeder beliebige Wert eingestellt werden. Betroffen seien vor allem frühere Geschäfts- und Mietwagen aus dem Ausland, die in kurzer Zeit lange Strecken gefahren würden. Das Bundesverbraucherschutzministerium riet daher, beim Gebrauchtwagen-Kauf immer einen Experten zu Rate zu ziehen.

Quelle: ntv.de, AFP