Auto

In 110 Jahren kein SUV Morgan PlusFour - Retro nur noch äußerlich

26_06_20_MP4_Stock_SilLHD_015.jpg

Zum ersten Mal seit vielen Dekaden hat Morgan wieder ein komplett neues Auto entwickelt.

(Foto: Morgan)

Wer die Fabrik von Morgan in Malvern Link besucht, hat das Gefühl, in einem Freilichtmuseum des Automobilbaus angekommen zu sein. Doch spätestens bei einer ersten Ausfahrt mit dem neuen PlusFour begibt sich der Fahrer auf eine sehr interessante Zeitreise.

Es dröhnen dumpfe Hammerschläge aus der flachen Backsteinhalle, der Boden ist übersät mit Hobelspänen, statt Schweißrobotern und Fließbändern gibt es Drehbänke und Nähmaschinen; wo es sonst nach Öl und Benzin riecht, steigt einem hier der Geruch von Holzleim und Leder in die Nase: Wer zum ersten Mal Morgans heilige Hallen in Malvern Link betritt, der mag nicht glauben, dass wir das Jahr 2020 schreiben und in der Pickersleigh Road Autos für das Hier und Heute gebaut werden.

23_07_19_Morgan_Plus_Six_F_019.jpg

Auf den ersten Blick wirkt die Fabrik von Morgan in Malvern Link wie ein Freilichtmuseum des Automobilbaus.

(Foto: Morgan)

Aber der Eindruck täuscht, und zwar gewaltig! Zwar sieht es bei Morgan aus wie in einem Freilichtmuseum des Automobilbaus, doch ist die Zeit nicht stehen geblieben. Tatsächlich hat sie in den letzten 24 Monaten sogar einen gewaltigen Sprung gemacht. Zum ersten Mal seit vielen Dekaden haben die Briten wieder ein komplett neues Auto entwickelt - und das gleich im Doppelpack: Erst den PlusSix, der im letzten Jahr eingeführt wurde, und nun den PlusFour, der in diesem Herbst das bisherige Einstiegsmodell ersetzt und damit einen mobilen Methusalem in Rente schickt. Denn der bisherige Plus4 wurde rund siebzig Jahre lang nahezu unverändert gebaut und macht vermeintliche Dinosaurier wie den Land Rover Defender oder den Jeep Wrangler zu Youngtimern.

Auf den ersten Blick alles beim Alten

Auf den ersten Blick bleibt zwar auch diesmal wieder alles beim Alten. Denn genau wie sich der Name nur in der Schreibweise vom Vorgänger unterscheidet und jetzt mit Lettern statt mit Ziffern in die Kopfstützen genäht ist, so sieht auch der PlusFour des Jahres 2020 noch aus wie ein Oldtimer - Kotflügel, die sich im langen Schwung über gleich beide Räder ziehen, eine Motorhaube, die wie Schmetterlingsflügel aufklappt, Speichenfelgen, Steckscheiben und Stoffverdeck inklusive. Und selbst wenn der alte Stahlrahmen nach 70 Jahren einer Alu-Plattform weicht, werden die Bleche noch von Hand gedengelt und auf einen Rahmen aus Holz genagelt.

26_06_20_MP4_Stock_SilLHD_106.jpg

Hinter dem Lenkrad gibt es jetzt ein digitales Display und in der Mittelkonsole prangen ein paar moderne Instrumente.

(Foto: Morgan)

Doch schon die erste Sitzprobe irritiert. Nicht nur, weil nun tatsächlich mal zwei Erwachsene nebeneinander passen, ohne sich auf den Schoß zu nehmen, und weil man auch Füße mit Größe 36 und darüber bequem in den Fußraum bekommt. Sondern, weil hinter dem Lenkrad plötzlich ein digitales Display flimmert und in der Mittelkonsole ein paar erschreckend moderne Instrumente prangen.

Trotzdem ist auch der neue PlusFour natürlich kein modernes und erst recht kein alltagstaugliches Auto: Was an Gepäck nicht in die schmale Luke hinter den engen Sitzen oder aufs außen angeschlagene Reserverad passt, muss zu Hause bleiben. Und gegen das Wetter helfen nur eine dicke Jacke und ein Schal. Mit offenem Verdeck stürmt es schon bei Schritttempo wie in den Highlands im Herbst und bis man das Dach mit seinen filigranen Gestängen geschlossen hat, reicht schon ein leichter Nieselregen und man ist nass bis auf die Knochen. Für Weicheier und Warmduscher ist so ein Auto nicht gemacht, selbst wenn es mittlerweile sogar eine Sitzheizung gibt. Einen Morgan kann man nicht nur besitzen, man muss ihn bezwingen.

Schluss mit der Sentimentalität

26_06_20_MP4_Stock_SilLHD_059.jpg

Selbst wenn der alte Stahlrahmen nach 70 Jahren einer Alu-Plattform weicht, werden die Bleche noch von Hand gedengelt.

(Foto: Morgan)

Aber spätestens, wenn man den Startknopf drückt, ist es vorbei mit der Sentimentalität und es katapultiert die Ewiggestrigen ins Hier und Heute. Denn der Knopfdruck erweckt einen nagelneuen Vierzylinder von BMW zum Leben, der - Schreck lass' nach - auf Wunsch auch noch mit der Münchner Automatik gekoppelt werden kann.

In dieser Paarung wird der Morgan vom charmanten Retro-Racer für Puristen zu einem modernen Cruiser, der nur noch mit dem Geist von gestern spielt. Denn auch wenn er aussieht wie ein Oldtimer, fährt er sich jetzt wie ein modernes Auto und ist auch ohne ein Heer von Assistenzsystemen halbwegs sicher auf Kurs zu halten. Die Federung vergleichsweise entspannt und die Gangwechsel lässig, so bummelt der Engländer ungekannt komfortabel über den Boulevard der Eitelkeiten und eifert mit anderen Exoten um Aufmerksamkeit. Dabei kommt er nicht nur sympathischer rüber als jeder Lamborghini oder Ferrari, sondern kostet natürlich auch noch viel weniger. Denn los geht's mit 74.600 Euro und selbst mit allem Furz und Feuerstein wird man den Preis nicht sechsstellig bekommen.

26_06_20_MP4_Stock_SilLHD_022.jpg

Für Weicheier und Warmduscher ist so ein Morgan PlusFour nicht gemacht.

(Foto: Morgan)

Aber der PlusFour kann freilich auch anders - und dafür muss man mit dem BMW-Motor nicht erst ins Sportprogramm wechseln und die Geräuschkulisse mit all dem Brabbeln und Bollern nah an die Grenze zur Peinlichkeit bringen. Denn wenn 258 PS und vor allem 350 Newtonmeter auf gerade mal 1031 Kilo Trockengewicht treffen, man so tief sitzt, dass der Allerwerteste beinahe am Boden schleift, und man den Scheitelpunkt der Kurve durch den tiefen Türausschnitt fast mit Händen greifen kann, dann ist der Fahrspaß garantiert. Erst recht, wenn es außer einem ABS nichts und niemanden gibt, was dem Fahrer ins Handwerk pfuscht.

Treffsicher auf der Ideallinie

Mit einem nervösen Zittern im kurzen Heck beschleunigt er in 4,8 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde und fliegt über die Nebenstraßen, dass es eine wahre Freude ist. Die Lenkung präzise, der Aufbau bocksteif, die Karosserie so schmal und die Blickachse über die frei stehenden Scheinwerfer so frei - so trifft man selbst auf dem schmalsten Sträßchen die Ideallinie. Dass auch bei Vollgas nur 240 Kilometer pro Stunde drin sind, stört dabei nicht im Geringsten. Denn erstens sind das schon 50 Kilometer pro Stunde mehr als bisher. Und zweitens fühlen sich 150 Kilometer pro Stunde in einem Morgan spektakulärer an als 300 in einem McLaren.

26_06_20_MP4_Stock_SilLHD_030.jpg

Los geht’s mit 74.600 Euro und selbst mit allem Furz und Feuerstein wird man den Preis nicht sechsstellig bekommen.

(Foto: Morgan)

Ja, der PlusFour ist modern geworden und längst nicht mehr von gestern. Aber wenn das Design und die Handwerkskunst der 1920er auf die Technik der 2020er treffen, lebt der alte Geist auch im neuen Modell weiter. Und selbst wenn James Bond nie in einem Morgan gefahren ist, liefert einer seiner Filme offenbar das Motto für den Modellwechsel: Der Morgan stirbt nie.

Im Gegenteil war Morgan schon lange nicht mehr so lebendig wie heute und die Briten sind mit ihren zwei neuen Modellen offenbar auf den Geschmack gekommen: Auch wenn er sich angesichts der ausgesprochen konservativen Kundschaft nur kleine Schritte erlaubt, mag Morgan-Chef Steve Morris nicht in der Vergangenheit verharren und will zumindest ganz langsam mit der Zeit gehen.

Das gilt auch für die Modellpalette: Mit dem Geld neuer Investoren im Rücken, der neuen Plattform als Basis und den zukunftsfesten Motoren als treibende Kraft hat Morris noch viele Ideen - zumal auch er zumindest verhalten nach Stückzahlen giert und deshalb die Produktion in den nächsten drei Jahren verdoppeln will. Was genau da noch alles in der Pipeline ist, will er zwar nicht verraten. Aber eine Sorge kann er der Klientel mit Blick auf Marken wie Aston Martin oder Ferrari nehmen: "Selbst wenn wir offenbar bald die einzigen ohne sind, wird es bei uns auch in den nächsten 110 Jahren kein SUV geben".

Quelle: ntv.de, Benjamin Bessinger, sp-x