Auto

Neues Einstiegsmodell kommt Opel bringt Karl - den Großen

M2JO_Opel_Karl_Ext_PR teaser_Poster_01 (2).jpg

Karl wird der neue Opel heißen, der im Sommer 2015 auf den Markt rollen wird.

Opel hat einen Lauf. Die Zahlen stimmen wieder, die Werbung zieht und das Image wandelt sich. Mit diesem Background treiben die Rüsselsheimer jetzt auch die Modellpalette weiter voran und schicken nach dem Adam und dem neuen Corsa Karl ins Rennen. Einen kleinen Kompakten mit Potenzial.

Mit dem Adam hat Opel einen Kleinwagen auf die Räder gestellt, der sich in Europa inzwischen größter Beliebtheit erfreut. Seit dem Marktstart sind 100.000 Bestellungen in Rüsselsheim eingegangen, 35.000 davon kamen aus Deutschland. Auch mit der fünften Generation des Corsa, der auf dem Pariser Autosalon seine Premiere feiern wird, will Opel im Kleinwagensegment wieder ganz vorne mitspielen. Aber damit nicht genug: Im Sommer 2015 wird sich ein neuer Fünftürer zwischen Adam und Corsa schieben.

M2JO_Opel_Karl_Ext_PR teaser_Poster_02.jpg

Zwischen Adam und Corsa platziert sich in Zukunft Karl.

Karl soll der Neue heißen, wobei sich der Name, so Marketingchefin Tina Müller "aus den Opel-Markenwerten ableitet: deutsch, emotional, nahbar. Kurz, knackig, charaktervoll und einprägsam ist der Name noch dazu". Aber noch etwas soll der Name vermitteln. Anders als beim Adam, wo anfänglich die Annahme vorherrschte, es sei eine Hommage an den Firmengründer Adam Opel, ist der Name Karl tatsächlich einem seiner Söhne gewidmet. Während nämlich Adam das Unternehmen Opel zum größten Fahrradhersteller der Welt machte, starteten seine Söhne Carl, Wilhelm und Friedrich 1898 die Automobilproduktion in Rüsselsheim und stellten nur ein Jahr später den Opel-Patent-Motorwagen vor.

Der Große unter den Kleinen

Aber das ist Schnee von gestern. Karl jedenfalls wird sich mit 3,68 Metern äußerst kompakt geben. Damit ist er zwei Zentimeter kürzer als der Adam, soll aber anders als der dank seiner fünf Türen und einem entsprechend großen Innenraum fünf Reisenden Platz bieten. Opel verspricht für sein neues Einstiegsmodell jedenfalls die Alltagstauglichkeit eines echten Praktikers. Das verspricht auch die bis dato gezeigte Silhouette des Karl der den seit 2008 gemeinsam mit Suzuki gebauten Agila ablösen wird. Die leicht abfallende Dachlinie und ein über der steil stehenden Heckscheibe auslaufender Dachspoiler geben Karl etwas Schnittiges. Für den Antrieb dürften die neuen Dreizylinderbenziner der Marke zum Einsatz kommen, Details nennt der Hersteller aber noch nicht.

Wenn Karl vorfährt, wird er sich gegen Kleinstwagen wie den Renault Twingo mit 3,59 Metern, den Smart Forfour, der 3,49 Meter kurz ist, den Mini mit einer Länge von 3,82 Metern und das Dreigestirn Citroën C1, Peugeot 108 und Toyota Aygo, die die 3,50 Meter kaum überschreiten, behaupten müssen. Aber Opel hat einen guten Lauf und Karl fünf Türen. Deshalb könnte er im Vergleich mit der hier genannten Konkurrenz auch den Namen "Karl der Große" tragen. Der Preis des neuen Einstiegsmodells dürfte bei rund 10.000 Euro liegen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema