Unterhaltung
Samstag, 07. Dezember 2013

Teuerste Gitarre der Welt versteigert: Bob Dylans Klampfe erzielt Rekordpreis

Drei Songs genügen, um den Wert einer von Bob Dylan gespielten Fender Stratocaster beinahe ins Unermessliche steigen zu lassen: 48 Jahre nach einem legendären Konzert bringt sie bei einer Auktion gut das 4000-fache ihres ursprünglichen Wertes ein.

(Foto: AP)

Die E-Gitarre von Bob Dylan, mit der er sein legendäres Konzert beim Newport Folk Festival im Jahr 1965 bestritt, ist für 965.000 Dollar (etwa 700.000 Euro) versteigert worden. Noch nie zuvor sei ein solch hoher Preis für eine Gitarre erzielt worden, teilte das Auktionshaus Christie's in New York mit. Der Wert der Fender Stratocaster aus dem Jahr 1964 war auf bis zu 500.000 Dollar geschätzt worden, im Laden kostete sie damals um die 250 Dollar. Der Name des Käufers wurde nicht bekanntgegeben.

Beim Folk Festival in Rhode Island hatte der damals 24-jährige Dylan mit drei Liedern auf der E-Gitarre für Furore, bei seinen Folk-Fans aber vor allem für Empörung gesorgt. Das Konzert gilt als Meilenstein für seine Entwicklung vom Folk-Musiker zur Rocklegende.

Bei der Auktion wurden außerdem fünf neu entdeckte Songtexte aus den Jahren 1965 und 1966 angeboten. Nur einer fand aber zu einem Preis von 20.000 Dollar einen Käufer. Die Gitarre und die Liedtexte wurden von der Tochter des Piloten veräußert, der einst Dylan und seine Band im Privatjet zu ihren Terminen flog.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen