Unterhaltung

"The Hoff" erklärt die Mauer David Hasselhoff trifft DDR-Flüchtlinge

49384814.jpg

"Das ist kompletter Müll", kommentiert Hasselhoff die Behauptung, er würde sich für den wahren Einreißer der Berliner Mauer halten.

(Foto: picture alliance / dpa)

David Hasselhoff ist nicht der wahre Grund dafür, dass die Berliner Mauer fiel. Dies stellte der Sänger und Schauspieler entgegen anderslautender Behauptungen schon lange klar. Dennoch will er jetzt für eine TV-Dokumentation mit Zeitzeugen aus der DDR sprechen.

US-Sänger David Hasselhoff hat sich für eine Fernsehdokumentation zum Mauerfall mit Menschen getroffen, die aus der DDR geflüchtet sind. In der Sendung "David Hasselhoff: 25 Jahre Mauerfall" für den Bezahlsender National Geographic Channel bringt der 62-Jährige den Zuschauern die Geschichte der Mauer näher und unterhält sich mit Zeitzeugen.

Joachim Rudolph zum Beispiel hatte 1962 die Idee, einen Tunnel von Ost- nach West-Berlin zu graben - 29 Menschen krochen in die Freiheit. Hasselhoff hatte mit seinem Lied "Looking For Freedom" Ende der 80er einen Riesenhit. Jahrelang verfolgte ihn das Gerücht, er betrachte "Looking For Freedom" als einen der Auslöser des Mauerfalls. "Das ist kompletter Müll", stellte "The Hoff" 2011 klar.

Der Sänger, für dessen Musik in seinem Heimatland USA nie so recht Interesse aufkam, machte in seiner Autobiografie "Wellengang meines Lebens" einen Reporter der britischen BBC dafür verantwortlich, ihm diese Aussage in den Mund gelegt zu haben. Auch seine Alkoholsucht macht Hasselhoff in dem Buch zum Thema.

Zuletzt sorgte der frühere "Baywatch"-Star mit der Ankündigung für Aufsehen, 2015 eine halbimprovisierte Comedy-Show zu starten, in der er eine fiktive Version seiner selbst spielen wird. Im Zuge dieser Verlautbarung zeigte sich der fünffach Geschiedene mit seiner neuen Freundin, der 34-jährigen Waliserin  Hayley Roberts.

Quelle: n-tv.de, bwe/dpa

Mehr zum Thema