Unterhaltung
Motorrad-Helm zum Corsagenkleid - vielleicht nicht unbedingt das Outfit einer Königin.
Motorrad-Helm zum Corsagenkleid - vielleicht nicht unbedingt das Outfit einer Königin.(Foto: imago/PA Images)
Mittwoch, 21. Februar 2018

Heute trag ich Helm!: Die Queen lernt neue Mode-Trends

Es ist Fashion Week in London. Die Gelegenheit nutzt die Queen, um sich über die Klamotte von morgen zu informieren. Ob sie Inspiration vom Laufsteg mit nach Hause nimmt? Fraglich ist es. Korsagenkleider und Motorradhelme trägt ein Royal schließlich selten.

Auch mit ihren 91 Jahren legt Queen Elizabeth II. großen Wert auf ihr modisches Äußeres. Und so besuchte der britische Royal die derzeit in ihrer Heimat stattfindende London Fashion Week. Dabei hielt die Königin nicht nur eine Rede vor der versammelten Modewelt, nein, in erster Reihe und an der Seite von "Vogue"-Chefin Anna Wintour wohnte sie auch dem Schaulaufen bei. Und sie staunte bei einigen Kreationen nicht schlecht, wie diverse Bilder der Veranstaltung zeigen.

Video

So muss sich der bekennende Hut-Fan wohl ernsthaft Gedanken darüber gemacht haben, ob sie nicht demnächst auf Motorradhelm umsteigen sollte. Zumindest führten ihr die Models diese in ähnlich schrillen Farben vor, wie auch sie gerne ihre Kopfbedeckungen trägt. Ihr skeptischer Blick verrät aber, dass sie höchstwahrscheinlich auch weiterhin ohne bunten Helm zum Polo-Match aufkreuzen wird.

Tweed statt Motorradhelm

Der Besuch der Queen war zuvor geheim gehalten worden - umso mehr Aufsehen erregte ihr Auftritt. Elizabeth II. kam in einem hellblauen Tweed-Kleid mit passender Jacke, die mit Swarovski-Kristallen verziert war. Entworfen hat das Outfit wie üblich ihre persönliche Schneiderin Angela Kelly. Dazu kombinierte die Queen schwarze Handschuhe, Perlenohrringe und ihre schwarze Lieblings-Handtasche von Launer.

Es ist bereits das zweite Mal in kurzer Zeit, dass die britischen Royals in Sachen Mode für Aufsehen sorgen. Am Wochenende war Herzogin Kate in grüner Robe zur Verleihung der Bafta-Awards erschienen - dabei trugen alle anderen Frauen aus Solidarität mit der "Time's Up"-Bewegung schwarz. Allerdings dürfte dies kaum ein politisches Statement Kates gewesen sein. Es heißt, Royals trügen nur bei Beerdigungen schwarz.

Quelle: n-tv.de