Unterhaltung
"Ich schäme mich nicht": Ingrid Steeger (Archivbild von 2004).
"Ich schäme mich nicht": Ingrid Steeger (Archivbild von 2004).
Freitag, 05. November 2010

Klimbim kaum noch drin: Ingrid Steeger erhält Hartz IV

In den 70er Jahren träumten nicht wenige Männer davon, sie einmal ein wenig näher kennen zu lernen. An der Seite von Elisabeth Volkmann in "Klimbim" oder aber von Iris Berben in "Zwei himmlische Töchter" wurde Ingrid Steeger zum Sexsymbol. Doch die fetten Jahre sind für sie offenbar vorbei.

Ihr größter Erfolg, die TV-Serie "Klimbim", liegt über 30 Jahre zurück, nun ist Ingrid Steeger auf staatliche Hilfe durch Hartz IV angewiesen. "Ich schäme mich nicht dafür", sagte die 63-Jährige der "Bild"-Zeitung. "Ich habe zuletzt mit unserer Klimbim-Truppe Theater gespielt, bis die meisten meiner Kollegen verstorben sind. Und ich stand zeitweise ohne Einnahmen da", erklärte sie.

Das war einmal: Steeger bei einem TV-Auftritt in den 70ern.
Das war einmal: Steeger bei einem TV-Auftritt in den 70ern.(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Der Zeitung zufolge erhält Steeger neben den Mietkosten monatlich 395 Euro sowie 28 Euro für Strom. Entmutigen lasse sie sich aber nicht, sagte die Schauspielerin. "Ich gebe nicht auf. Ich schaue positiv in die Zukunft."

"Klimbim" war eine der ersten Comedy-Serien in Deutschland und lief von 1973 bis 1979 mit großem Erfolg. Steeger spielte in der Klimbim-Familie die verzogene Tochter Gaby. Außerdem war sie in den 70er Jahren als Busen-Star erfolgreich. Später folgten eine Reihe von Auftritten in Fernsehserien und -filmen.

Privat verlief das Leben von Ingrid Steeger indes seit jeher wenig erfolgreich. Als Kind und junge Frau wurde sie sexuell missbraucht und vergewaltigt, wie die Schauspielerin offenbarte. Später scheiterten alle ihre Beziehungen zu diversen Männern. Inzwischen lebt sie allein in München.

Quelle: n-tv.de