Unterhaltung
Über den Korb von Bachelor Daniel war Yeliz nicht ganz so glücklich.
Über den Korb von Bachelor Daniel war Yeliz nicht ganz so glücklich.(Foto: RTL)
Donnerstag, 08. Februar 2018

"Mit Leidenschaft dabei": Kandidatin erklärt Bachelor-Ohrfeige

Wer beim Bachelor rausfliegt, ist natürlich alles andere als bester Laune. Aber eine Lady, die während ihres Abgangs dem schneidigen Junggesellen eine runterhaut, gab es bei der Kuppel-Show bislang nicht. Yeliz macht den Anfang. Und erklärt nun ihren Wutausbruch.

Die fünfte Folge des diesjährigen "Bachelor" wird wohl in die Geschichte der Kuppel-Show eingehen: Statt Bachelor Daniel Völz zum Abschied ein Küsschen auf die Wange zu hauchen, schlägt Kandidatin Yeliz dem 32-Jährigen ins Gesicht. Dass der Bachelor sie abserviert hat, kann die 24-Jährige offenbar nur schwer verdauen.

Nun hat die Kandidatin ihre Reaktion erklärt, wie die "Bild"-Zeitung berichtete: Im Moment der Rosenvergabe seien in ihr alte Erinnerungen hochgekommen. "Als meine Mutter mit mir schwanger war, hat mein Vater noch eine andere Frau geschwängert. Ich habe also einen gleichaltrigen Halbbruder." Zwischen ihrem Vater, zum dem sie übrigens keinen Kontakt mehr habe, und dem Bachelor sieht die Kosmetikerin deutliche Parallelen: "Er macht jeder schöne Augen, verteilt Komplimente. Das lässt auf seinen schlechten Charakter schließen."

Auf Instagram geht die 24-Jährige noch weiter auf ihren Rausschmiss ein. "An meiner sehr emotionalen Reaktion habt Ihr gemerkt: Ich war mit vollem Herz und Leidenschaft dabei!!" Als sie nach ihrem Einzeldate mit Daniel ihren Namen nicht gehört habe, sei sie innerlich so enttäuscht gewesen, dass es einfach über sie gekommen sei.

Am Bachelor lässt sie auch kein gutes Haar: "Er weiß einfach, was Frauen hören wollen. Schade nur, dass es am Ende alles heiße Luft war und jede Frau dieselben Komplimente bekommen hat." Tatsächlich hält sich der Bachelor weder mit Komplimenten noch mit Küssen zurück. Bereits jetzt hat er den Knutsch-Rekord seiner Vorgänger geknackt.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de