Unterhaltung

Zum 1., zum 2., zum Gläubiger Kein Käufer für Nicolas-Cage-Villa

Wie konnte das nur passieren: Hollywoodstar Nicolas Cage, der dem Fiskus Millionen schuldet, hat keinen Käufer für seine Luxusvilla in Bel Air gefunden. Wie die "Los Angeles Times" berichtet, wollte bei einer Zwangsversteigerung niemand den Mindestpreis von 10,4 Millionen Dollar zahlen.

Nicolas Cage wird seine Villa nicht los.

Cage hatte zuvor versucht, die Villa mit sechs Schlafzimmern, neun Badezimmern und einem riesigen Swimming-Pool für 35 Millionen Dollar zu verkaufen. Das Anwesen, das einst dem Sänger Dean Martin gehörte, geht nun an den Gläubiger über. Ein Häusermakler beschrieb das Haus als "faszinierend und bizarr".

Der hoch verschuldete Schauspieler hatte im Herbst gegen seinen früheren Manager Samuel J. Levin Klage eingereicht. Er warf ihm vor, ihn durch "grobe Nachlässigkeit, falsches Management und berufliches Versagen" in den finanziellen Ruin getrieben zu haben. In einer Gegenklage hielt Levin seinem früheren Klienten vor, er habe trotz Warnungen über Jahre hinweg beim Kauf von Immobilien, Luxusautos, Schmuck und Kunstgegenständen Millionen verschleudert.

Quelle: n-tv.de, soe/dpa