Unterhaltung

Erfolg abseits der Copacabana Müller siegt auch auf der Galopprennbahn

Müller.JPG

Thomas Müller ist stolz auf die sportlichen Erfolge seiner Frau Lisa.

(Foto: facebook/Thomas Müller)

Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde - zumindest für Thomas Müller und seine Frau Lisa. Während der Nationalspieler in Brasilien um den Einzug ins Achtelfinale bangt, fährt sein zweites sportliches Standbein die Siege ein.

Frohe Kunde für Thomas Müller: Als Mitbesitzer des Galoppers El Tren konnte sich der Fußball-Nationalspieler über einen Sieg des dreijährigen Hengstes mit Jockey Jozef Bojko auf der Rennbahn in Bremen freuen. Für El Tren war es beim dritten Start der zweite Erfolg. Müller hat unter dem Namen Stall 24 gemeinsam mit seinem Münchner Teamkollegen Claudio Pizarro und Ex-Profi Tim Borowski eine Besitzergemeinschaft, der El Tren gehört.

Die zweite Leidenschaft des Kickers gehört dem Pferdesport. Seine Ehefrau Lisa tritt regelmäßig bei Springreitturnieren an, während der Nationalspieler sie von der Tribüne aus anfeuert. Das Paar besitzt mehrere Pferde, die bei Turnieren eingesetzt werden. Die Spielerfrau geht täglich in den Stall und trainiert ihre Tiere selbst. Nur das Ausmisten der Ställe überlässt die bodenständige Bayerin den Angestellten, erzählte sie der "Süddeutschen Zeitung".

Thomas Müller steigt hingegen nicht gerne selbst in den Sattel, sagt seine Frau. Das Verletzungsrisiko sei zu hoch, sodass Müller auf dem Fußballplatz ausfallen könnte. Er konzentriere sich auf die Zucht. "Da hat er sich richtig reingearbeitet", sagte Lisa Müller. Ob Müller, Pizarro und Borowski das Preisgeld von El Tren in Höhe von 5000 Euro behalten oder es Lisa Müller gleichtun und sämtliche Summen spenden, gaben die drei Fußballer nicht bekannt.

Fest steht jedoch, dass Lisa und Thomas Müller einige Trennungen für ihre tierische Leidenschaft hinnehmen müssen. Die 24-Jährige konnte aufgrund eigener Turniere nicht mit zur Fußballweltmeisterschaft nach Brasilien reisen. Gegenüber "Gala" verrät der Profikicker jedoch: "Für mich ist das übrigens in Ordnung, dass Lisa nicht mit in Brasilien ist. Weil ich weiß, wie viel Arbeit und Zeit sie in die Dressur steckt. Da soll sie ihre Turniere nicht wegen mir verpassen."

Quelle: n-tv.de, lsc/mit sid

Mehr zum Thema