Unterhaltung

Geburtstagsfoto liefert Beweis Prinz George kann laufen

Prinz George weiß mittlerweile genau, wo es langgeht: Auf einem anlässlich seines bevorstehenden ersten Geburtstags veröffentlichten Foto ist zu sehen, dass der Knirps inzwischen fest auf beiden Beinen steht.

Es ist ein Foto, wie es zehntausende Eltern stolz auf Facebook posten: Gut gelaunt übt der kleine George das Laufen ohne helfende Hand, die Ärmchen fürs Gleichgewicht nach oben gestreckt, die rötlich-blonden Haare modisch zum Seitenscheitel gekämmt. Kurz vor seinem ersten Geburtstag am Dienstag hat der Londoner Kensington-Palast das Bild veröffentlicht, das den britischen Prinzen Anfang Juni zeigt.

Dunkelblaue Polohemdchen und weiß-blau gestreifte Latzhosen dürften damit zum neuen Must-Have für stilbewusste Eltern von Kleinkindern werden. Der Fotograf, der für eine britische Presseagentur arbeitet, beschrieb sein junges Model als "sehr lebhaft und sehr selbstsicher" - außerdem sehe er aus wie sein Vater, Prinz William. Das Bild wurde Anfang Juli aufgenommen, als die kleine Familie zu einer Ausstellung über Schmetterlinge im Naturhistorischen Museum in London zu Besuch war.

Ein junger Winston Churchill?

Seinen Onkel Harry erinnerte der dritte der britischen Kronfolge mit seinen Plusterwangen dagegen jüngst an einen "jungen Winston Churchill". Feiern wird George seinen Geburtstag mit Papa William, Mama Kate und ausgesuchten Gästen. Eine Sprecherin sagte: "Die Familie wird ihn privat begehen mit engen Familienangehörigen und Freunden im Kensington-Palast."

Auch sonst scheint sich George altersgerecht zu entwickeln. "Ich kann kaum glauben, dass er schon Türen aufmacht", wird seine Mutter Kate vom britischen "Hello!"-Magazin zitiert. Und dass der kleine Prinz, der als gegenwärtige Nummer drei der britischen Thronfolge später einmal König werden soll, schon ganz schön schnell laufen kann, fügt sie hinzu. Auf einem Polo-Turnier, das er gemeinsam mit seinen Eltern Kate und Prinz William besuchte, stellte er das auch öffentlich unter Beweis.

Quelle: n-tv.de, sba/dpa

Mehr zum Thema