Unterhaltung

Adele ausgestochen Taylor Swift räumt bei AMAs ab

2011-11-21T044702Z_01_LOA86_RTRMDNP_3_MUSIC-AMA-AWARDS.JPG5431255892025335158.jpg

Überrascht alle und sich selbst: Taylor Swift.

(Foto: REUTERS)

Taylor Swift ist die große Gewinnerin der diesjährigen American Music Awards. Bei der Preisverleihung in Los Angeles räumt die Countrysängerin drei Preise ab, darunter die Auszeichnung als "Künstlerin des Jahres".

Gerade 21 und schon eine Musiklegende: Taylor Swift hat die Verleihung der American Music Awards dominiert. Die Countrysängerin erhielt in Los Angeles drei der begehrten Musikpreise, darunter auch den für die "Künstlerin des Jahres".

1321808745.jpg7902322979401052081.jpg

War die heiße Anwärterin auf den Hauptpreis: Adele.

(Foto: AP)

Eigentlich war Adele die Favoritin für den Hauptpreis und für den Abend an sich. Denn die englische Soulsängerin, selbst auch erst 23, hatte mit vier die meisten Nominierungen. Zum Schluss reichte es für die Londonerin für zwei Preise.

Den Preis als "beste Künstlerin" schien Swift selbst zu überraschen. Sie dankte "meinen Freunden, meiner Familie, Gott – ach, einfach allen, denen ich so viel zu verdanken habe". Um den Preis hatte sie mit Adele, Katy Perry, Lil Wayne und Lady Gaga konkurriert.

Ungewohnt: Lady Gaga ohne Preis

Lady Gaga blieb diesmal, völlig ungewohnt, ohne Preis. Auch Katy Perry gewann in keiner der Kategorien, bekam aber einen Sonderpreis: Die 27-Jährige erhielt eine Auszeichnung aus der Hand von Supermodel Heidi Klum, weil sie als erste Frau von nur einem Album fünf Singles ausgekoppelt und zu Nummer-Eins-Hits gemacht hatte. Das hatte vor ihr nur Michael Jackson geschafft.

DAB1426-20111121.jpg7797536491146686658.jpg

Freut sich über den Sonderpreis: Katy Perry.

(Foto: AP)

Leer ging auch Teenie-Idol Justin Bieber aus, der im vergangenen Jahr noch vier Preise eingeheimst hatte.

In der Kategorie Soul und R&B ging der Preis als beste weibliche Künstlerin an Beyoncé, die sich per Videobotschaft aus New York bedankte, weil sie bald ihr erstes Kind erwartet. Bester männlicher Soul- und R&B-Sänger wurde Usher, Rihanna gewann die Auszeichnung für das beste Album in dieser Kategorie.

Michael Jackson bleibt ungeschlagen

Die American Music Awards sind seit fast 40 Jahren die Konkurrenzpreise zu den Grammys. Die kleinen goldenen Grammofone gelten zwar als die wichtigeren Auszeichnungen. Die AMAs haben aber eine hohe Bedeutung, weil die Preisträger nicht von der Musikindustrie, sondern durch Verkaufszahlen und Internetabstimmungen bestimmt werden. Erfolgreichster Künstler der AMA-Geschichte: Michael Jackson mit 26 Preisen.

Quelle: ntv.de, dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen