Panorama

Umweltschützer schlagen Alarm Zu viel Sex ruiniert die Dünen auf Ibiza

imago51905971h.jpg

Biologen und Geologen sehen die Dünen am FFK-Strand Es Cavallet auf Ibiza durch zu viel Sex in Gefahr.

Der FKK-Abschnitt Es Cavallet gehört zu den schönsten Stränden Ibizas. Er lockt vor allem viele Pärchen an, die in den Dünen Sex haben wollen. Umweltschützern zufolge hat das jetzt dramatische Folgen.

Eine besondere Form des Tourismus hat an einem Strand auf Ibiza möglicherweise irreparable Schäden hinterlassen. Es Cavallet liegt im Süden der Baleareninsel, in der Nähe des bekannten Strandabschnitts Las Salinas. Mit seinem weißen Sand und den oftmals hohen Wellen lockt die Gegend jede Saison FKK-Fans aus aller Welt an, die immer wieder auch Sex in den Dünen haben. Zu oft, wie Umweltschützer jetzt kritisieren.

*Datenschutz

Der Abschnitt ist ein offizieller FKK-Strand, wild, naturbelassen und umsäumt von Dünen, die zum Naturschutzgebiet Ses Salines gehören. Und eben hierher zieht es Jahr für Jahre Hunderttausende Paare. Inzwischen hat deren buntes Treiben unter freiem Himmel offenbar Risse in den geschützten Dünen verursacht, berichtet die Insel-Zeitung "Dario de Ibiza".

"In eine Outdoor-Sex-Arena verwandelt"

Die "übermäßige sexuelle Aktivität" habe Schäden an den Dünen und Pflanzen verursacht, die nicht rückgängig gemacht werden können, zitiert "Dario de Ibiza" mehrere Geologen und Biologen. "Die ungezügelte Leidenschaft hat den Bereich in eine 'Outdoor-Sex-Arena' verwandelt", heißt es weiter.

Zwar seien bestimmte Abschnitte abgesperrt, die Touristen würden jedoch einfach über die Zäune steigen, so Geologe Francesc Xavier Roig von der Universität der Balearen. Und der Biologe Joan Carles Palerm ist sich sicher, dass der Zugang zu den Dünen deren Struktur ruiniert. Die Menschen, die auf der Suche nach sexuellen Abenteuern seien, "zertrampeln die durch Vegetation gebildete Schutzschicht der Düne". Wenn diese nicht mehr existiere, könne der Wind, der vom Meer weht, ungehindert den Boden angreifen und ihn zerstören. Und genau das ist laut Palerm bereits geschehen.

"Cruising"-Werbung im Internet

Schuld an der Entwicklung seien unter anderem einschlägige Webseiten, die konkret auf Es Cavallet als sogenannte "Cruising"-Area hinweisen und versprechen, dass jeder, der Sex sucht, in dieser Gegend fündig wird. Ganz gleich, ob Mann oder Frau, man müsse nur durch die Dünen wandern, um auf jemanden zu treffen, heißt es dort.

Vor einigen Jahren gab es bereits eine offizielle Kampagne gegen Sex in den Dünen, die jedoch wenig Erfolg brachte. Wohl auch, weil eigentlich regelmäßig geplante Kontrollen nur sporadisch durchgeführt werden.

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema