Politik

RTL/n-tv-Trendbarometer AfD legt zu - aber verliert Wähler

imago90171103h.jpg

(Foto: imago images / Noah Wedel)

Im RTL/n-tv-Trendbarometer erreicht die AfD erstmals seit Monaten mehr als 13 Prozent aller Stimmen. Doch in absoluten Zahlen verliert die Partei.

Erstmals seit Dezember 2018 erreicht die AfD im RTL/n-tv-Trendbarometer wieder die Marke von 14 Prozent. Damit folgt die Partei in der Wählergunst knapp der SPD, die im Vergleich zur Vorwoche unverändert bei 15 Prozent steht. Ebenfalls unverändert ist die Union bei 27 Prozent und die FDP bei 8 Prozent. Die Grünen verlieren einen Prozentpunkt und könnten aktuell 22 Prozent der Wähler gewinnen. Der Anteil der kleinen Splitterparteien geht ebenfalls um einen Prozentpunkt von acht auf sieben Prozent zurück. Einen Prozentpunkt gewinnt die Linke.

Trotz der vergleichsweise guten Zahlen der AfD sei die Zahl der Menschen, die der Partei seit der Bundestagswahl ihre Stimme gegeben haben, gesunken, teilt das Meinungsforschungsinstitut Forsa mit. In den Bundesländern, in denen seit der Wahl zum Bundestag gewählt wurde, hat die AfD demnach seit 2017 mehr als 14 Prozent ihrer Wähler verloren. In Bayern, Hessen, Bremen, Brandenburg und Sachsen haben bei der Bundestagswahl zusammengerechnet rund 2,3 Millionen Menschen die AfD gewählt. Bei den Landtagswahlen, die seither in diesen Ländern stattfanden, waren es nur noch rund 1,9 Millionen.

AfD-Wähler finden sich selbst rechts

Zudem sei die AfD, anders als Vertreter der Partei stets behaupten, keine Partei, die in breiten Bevölkerungsschichten verankert ist. Laut Forsa kommen die Anhänger zu einem Drittel (33 Prozent) aus den neuen Bundesländern, sind überwiegend Männer (69 Prozent) und ohne konfessionelle Bindung (60 Prozent). Demnach haben sie extrem pessimistische Wirtschaftserwartungen (78 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse), obwohl ihr durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen mit rund 3000 Euro nicht unter dem durchschnittlichen Einkommen aller Haushalte liegt. AfD-Anhänger verorten sich laut der Untersuchung selbst am äußerst rechten Rand des politischen Spektrums. Bei der von Forsa anhand einer Skala von 1 ("links") bis 10 ("rechts") gestellten Frage nach der politischen Selbsteinschätzung verorten sich die AfD-Anhänger mit einem Wert von 6,4 deutlich rechter als der Durchschnitt aller Wahlberechtigten mit 4,6.

Bei der Frage nach der Kanzlerpräferenz kann im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zulegen. Vor die Wahl zwischen Kramp-Karrenbauer und SPD-Finanzminister Olaf Scholz gestellt, würden sich 32 Prozent für Scholz und 18 Prozent für AKK entscheiden. Ihr Wert lag vergangene Woche in diesem Vergleich noch bei 16 Prozent. Auch bei der Wahl zwischen Grünen-Chef Robert Habeck und AKK würden sich 32 Prozent für Habeck und 18 Prozent für AKK entscheiden. Auch bei diesem Szenario lag die CDU-Chefin vergangene Woche bei 16 Prozent.

Bezüglich der politischen Kompetenz gibt es kaum Veränderung. Weiterhin glauben nur fünf Prozent der Befragten, dass die SPD mit den Problemen in Deutschland am ehesten fertig wird. Der Union trauen das 20 Prozent zu, den Grünen 14 Prozent. 51 Prozent glauben, das keine Partei die drängendsten Probleme lösen kann. Vergangene Woche lag dieser Wert bei 50 Prozent.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, bdk