Politik

"Total Loser, so sad" Greenpeace protestiert kreativ gegen Trump

78b135e347f02baeaac89c88deeb78fe.jpg

"Totaler Verlierer, so traurig", projizierten die Aktivisten an die US-Botschaft in Berlin.

(Foto: AP)

Die einen protestieren auf diplomatischer Ebene, andere kreativ: Greenpeace reagiert auf die Klimapolitik der USA mit einer Aktion an der US-Botschaft in Berlin.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat vor der US-Botschaft in Berlin gegen den angekündigten Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen demonstriert. Aktivisten projizierten am frühen Morgen eigenen Angaben zufolge in Anlehnung an die Twitter-Botschaften von US-Präsident Donald Trump "Total Loser, so sad!" ("Totaler Verlierer, so traurig") und andere Sprüche an die Fassade des Gebäudes.

Zehn Aktivisten hätten sich beteiligt, sagte ein Sprecher. Die Polizei bestätigte die Protestaktion. Sie habe etwa eine halbe Stunde gedauert und sei zum Sonnenaufgang beendet gewesen, erklärte der Sprecher der Organisation. Die Polizei habe die Personalien der Aktivisten aufgenommen. Nach Angaben der Einsatzkräfte gab es keine Zwischenfälle.

"Trump offenbart mit dieser rücksichtslosen Entscheidung eine gravierende Führungsschwäche der USA", erklärte Greenpeace-Energie-Experte Andree Böhling. Trump hatte zuvor einen Rückzug der USA aus dem Pariser Abkommen angekündigt, das klare Ziele für die maximale Erderwärmung vorsieht.

"Trumps Entscheidung ist eine moralische Bankrotterklärung", teilte Greenpeace-Geschäftsführerin Sweelin Heuss bereits am Donnerstagabend mit. "Mit seinem Alleingang sabotiert der Präsident den Schutz des Klimas, aber er bringt ihn nicht zu Fall - nicht weltweit und auch nicht in den USA."

"Historische Fehlentscheidung"

Die Umweltschutzgruppe WWF erklärte: "Es ist eine historische Fehlentscheidung, dass der US-Präsident den Klimakonsens aller Staaten verlassen und sein Land ins Abseits stellen will. Mit seiner rückschrittlichen Politik gefährdet er die Lebensgrundlagen des Planeten und handelt gegen die Interessen des amerikanischen Volkes."

Bereits in der Nacht hatte auch Paris ein Zeichen für den Klimaschutz gesetzt: Das Pariser Rathaus war nach Trumps Auftritt vor dem Weißen Haus grün angestrahlt worden. Bürgermeisterin Anne Hidalgo teilte auf ihrem Twitter-Account mit: "Indem er die Vereinigten Staaten aus der Vereinbarung von Paris zurückzieht, begeht Präsident Trump heute einen fatalen Fehler mit dramatischen Konsequenzen."

Quelle: ntv.de, mli/dpa