Politik

Europa erteilt "direkte" Absage Keine Neuverhandlung des Klimaabkommens

5c534f130c8e32d3226a9c827dc4bacb.jpg

Macron und Merkel sind sich einig: Das Pariser Klimaabkommen wird nach der Aufkündigung durch die USA nicht neu verhandelt.

(Foto: REUTERS)

US-Präsident Trump kündigt den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimavertrag an. Neue Verhandlungen müssten her, so Trump. Deutschland, Frankreich und Italien weisen ihn daraufhin klar in die Schranken. "Beim Klima gibt es keinen Plan B", sagte Frankreichs Präsident Macron.

Deutschland, Frankreich und Italien haben der Forderung von US-Präsident Donald Trump nach einer Neuverhandlung des Pariser Klimaabkommens eine Absage erteilt. Das geht aus einer gemeinsamen Erklärung der Staats- und Regierungschefs der drei Länder hervor.

Unter anderem hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mit Trump telefoniert und ihm den Entschluss der Europäer mitgeteilt. Das fünfminütige Gespräch sei "direkt" gewesen, hieß es aus Macrons Umfeld. Der französische Staatschef habe daran erinnert, "dass man diskutieren könne, aber hat darauf hingewiesen, dass nichts in den Vereinbarungen von Paris neu verhandelbar sei".

Trump hatte angekündigt, dass die USA sich aus dem Klimavertrag zurückziehen und erklärt, sein Land wolle sofort mit Verhandlungen für ein besseres Abkommen beginnen.

Beim Klima gibt es keinen Plan B"

Macron rief die übrigen Länder auf, dem Abkommen treu zu bleiben. US-Präsident Donald Trump habe einen "Fehler für die Zukunft unseres Planeten" begangen, sagte Macron in einer Fernsehansprache. "Ich sage Ihnen heute Abend mit viel Kraft: Wir werden keinen weniger ehrgeizigen Vertrag neuverhandeln. In keinem Fall."

"Beim Klima gibt es keinen Plan B, weil es keinen Planeten B gibt", sagte Macron. "Deshalb ja, wir werden weitermachen." Er habe in einem Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel vereinbart, in den kommenden Tagen gemeinsame Initiativen zu ergreifen.

Macron lud zudem amerikanische Wissenschaftler und Unternehmer ein, die von Trumps Entscheidung enttäuscht sind, nach Frankreich zu kommen, um gemeinsam an Lösungen für das Klima zu arbeiten. "Sie werden in Frankreich ein zweites Vaterland finden", sagte er. "Heute Abend haben die Vereinigten Staaten der Welt den Rücken zugekehrt. Aber Frankreich wird den Amerikanern nicht den Rücken kehren." Macron sprach zunächst auf Französisch und anschließend auf Englisch.

Auch die britische Premierministerin Theresa May äußerte in einem Telefonat mit Trump ihr Bedauern über die Aufkündigung des Klimavertrages. Großbritannien werde an dem Abkommen festhalten, sagt ein Regierungssprecher.

Quelle: ntv.de, bad/dpa