Politik
Merkel mit ihren treuen Unterstützern Laschet, Kramp-Karrenbauer und Bouffier.
Merkel mit ihren treuen Unterstützern Laschet, Kramp-Karrenbauer und Bouffier.(Foto: picture alliance / Kay Nietfeld/)
Samstag, 14. Juli 2018

Günther, Laschet, AKK: Merkels loyale Erben

Von Christian Rothenberg

Der Unionsstreit war nicht nur für die Kritiker der Kanzlerin eine Chance. Auch die Unterstützer Angela Merkels konnten den Konflikt nutzen, um sich zu profilieren: Zwei haben sich besonders ins Zeug gelegt.

Das 13. Jahr der Kanzlerschaft von Angela Merkel ist nicht unbedingt das leichteste. Der Konflikt zwischen ihr und Innenminister Horst Seehofer brachte viele Politiker von CDU und CSU in Versuchung. Die Machtprobe bot Gelegenheit, sich gegen die Kanzlerin zu profilieren. Dabei ging es - natürlich - perspektivisch schon um die Zeit nach Merkel. Schließlich geht kaum jemand davon aus, dass die Kanzlerin für eine fünfte Amtszeit kandidieren wird. Aber auch Merkel konnte in den vergangenen Wochen zahlreiche Sympathisanten hinter sich scharen. Sie haben die Kanzlerin unterstützt, aber vermutlich nicht ganz uneigennützig.

Im Zusammenhang mit der Nachfolge des früheren SPD-Kanzlers Willy Brandt war in den 70ern und 80ern häufig von Brandts Enkeln die Rede. Bei Merkel und ihren möglichen Erben passt diese Bezeichnung aufgrund des teilweise nur geringen Altersunterschieds jedoch nicht so gut. Dennoch könnten diese loyalen Helfer eines Tages die Zeit nach Merkel prägen:

Daniel Günther

Im Unionsstreit war Günther wahrscheinlich der lauteste Unterstützer der Kanzlerin. "Ich stehe da deutlich auf Merkels Seite", sagte er nach Ausbruch des Konfliktes. Günther warf der CSU vor, die Position der Union "weit nach rechts" verschieben zu wollen. "Das ist etwas, das die CDU nicht dulden kann." Vor zwei Wochen kritisierte er Seehofers Fernbleiben während Merkels Regierungserklärung als Affront. Günther sprach auch von einem ein "Konjunkturprogramm für Populisten". Über das Verhalten der CSU sagte er: "So kann es nicht laufen in einer Koalition." Der Innenminister könne so nicht handeln, "wenn er weiterhin auch im Amt bleiben will". Deutliche Worte von einem, der erst seit einem Jahr im Amt ist.

Zwei, die sich verstehen: Daniel Günther und die Kanzlerin.
Zwei, die sich verstehen: Daniel Günther und die Kanzlerin.(Foto: picture alliance / Kay Nietfeld/)

Kaum jemand kannte Günther, bevor er im Juni 2017 überraschend zum Ministerpräsidenten Schleswig-Holsteins gewählt wurde. Als unscheinbar galt er jedoch nicht lange, denn schnell deutete der erst 44-Jährige sein Selbstbewusstsein an. Dies demonstrierte er kurz vor der Bundestagswahl im August 2017 in einem gemeinsamen Interview mit Parteifreund Jens Spahn: "Es wird irgendwann eine Nach-Merkel-Zeit geben. Wir wissen nicht wann. Aber wir sehen, dass sich - historisch untypisch - während einer CDU-Kanzlerschaft eine neue Riege von Ministerpräsidenten aufbaut, die zusammen mit vielen weiteren jüngeren Leuten in Regierungsverantwortung eine Fülle von Potenzial für eine Nach-Merkel-Ära garantieren."

Schon ein Jahr nach seiner Amtsübernahme in Kiel hat Günther sich längst auch bundespolitisch profiliert. Nach der Bundestagswahl zählte er zur Delegation der CDU in den Koalitionsverhandlungen. In Interviews forderte er währenddessen "neue Gesichter im Kabinett". Als erfolgreicher Ministerpräsident einer geräuschlos regierenden "Jamaika"-Koalition gehört Günther inzwischen zur Führungsreserve seiner Partei. Die schwierige Mehrheitsfindung im neuen Sechs-Parteien-System begünstigt ihn dabei durchaus. Bei künftigen Verhandlungen zwischen Union, FDP und Grünen wird Günther auch aufgrund seiner eigenen Erfahrungen zwangsläufig eine Schlüsselrolle spielen.

Armin Laschet

Laschet ließ in den vergangenen Wochen keine Zweifel, an wessen Seite er steht: an Merkels. Der stellvertretende CDU-Chef, der seit mehr als einem Jahr auch Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen ist, wechselte zwischen kritischen und mäßigenden Tönen. "Man stellt der CDU Deutschlands keine Ultimaten und man stellt erst recht der Bundeskanzlerin keine Ultimaten", sagte Laschet. Mehr als einmal betonte er, wie "schnell" die CDU einen bayerischen Landesverband gründen könne. Der 57-Jährige, der wie Merkel für einen liberalen Kurs steht, mahnte im Unionsstreit jedoch auch immer wieder zur Mäßigung und präsentierte sich als Stimme der Vernunft.

Laschet, dessen schwarzgelbe Koalition in Düsseldorf nur über eine Stimme Mehrheit verfügt, hatte ein durchwachsenes erstes Jahr in NRW. Eine Ministerin musste zuletzt zurücktreten, seine großen Wahlversprechen konnte er bisher nicht einlösen. Die Bundespolitik und der unionsinterne Streit um die Flüchtlingspolitik bieten ihm dankbare Ablenkung. Vor und nach den zahlreichen Krisensitzungen in Berlin ließ der Aachener kaum ein Mikrofon aus. Fast täglich verteidigte er Merkels Kurs. Die "Welt" bezeichnete ihn sogar als "Merkels Ein-Mann-Leibgarde". Laschet wird dabei auch seine politische Zukunft im Auge haben. Ministerpräsident im größten deutschen Bundesland zu sein, dürfte dabei nicht die schlechteste Qualifikation sein, wenn in der CDU eines Tages der Parteivorsitz neu verteilt wird.

Volker Bouffier

Wie Günther steht auch Volker Bouffier für eine politische Konstellation, die für die Union in Zukunft noch wertvoll sein könnte. In Hessen regiert er seit 2013 ohne Schwierigkeiten zusammen mit den Grünen und würde das gern auch weiterhin tun. Dennoch muss Bouffier fürchten, dass die Koalition im Herbst endet. Drei Monate vor der Wahl haben CDU und Grüne in den Umfragen keine Mehrheit. Vermutlich kann Bouffier nur in einem Bündnis mit der SPD Ministerpräsident bleiben.

Der Unionsstreit kam dem gebürtigen Gießener ziemlich ungelegen, denn in seinem Wahlkampf kann er keine Unruhe gebrauchen. Bouffier schlug sich zurückhaltender als andere, aber dennoch frühzeitig und deutlich erkennbar auf Merkels Seite. Das dürfte auch mit den jüngsten Erfahrungen zusammenhängen. In den vergangenen Jahren scheiterten in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern CDU-Spitzenkandidaten, die im Wahlkampf auf Distanz zur Kanzlerin gegangen waren. Währenddessen gewannen die Merkel-Sympathisanten Annegret Kramp-Karrenbauer, Daniel Günther und Armin Laschet ihre Wahlen im Saarland, in Schleswig-Holstein und NRW. Auch Bouffier könnte seine Loyalität helfen, zumindest im Amt zu bleiben. Die bundespolitischen Ambitionen des 66-Jährigen, der vor zwei Jahren mal als Bundespräsident gehandelt wurde, dürften derweil eher gering sein. Wenn überhaupt, dann stünde Bouffier wohl allenfalls als Übergangslösung bereit.

Annegret Kramp-Karrenbauer

Als Generalsekretärin war Annegret Kramp-Karrenbauer - kurz AKK - in den vergangenen Wochen eine wichtige Gehilfin Merkels. Bevor sie das Amt im Februar 2018 übernahm, war sie mehr als sechseinhalb Jahre Ministerpräsidentin im Saarland. Der schon nach so kurzer Zeit im Raum stehende Fraktionsbruch stellte die 55-Jährige vor eine erste schwere Prüfung. Obwohl Generalsekretäre in der Auseinandersetzung in der Regel die Abteilung Attacke übernehmen, war AKK jedoch vor allem um Deeskalation bemüht.

Die CDU habe keinen Plan für eine Ausdehnung nach Bayern in der Schublade, widersprach sie anderslautenden Behauptungen. "Ein solcher Streit hat immer die Chance, dass er beigelegt werden kann", war ein typischer Satz von ihr. Die 55-Jährige gilt als Merkels bevorzugte Thronfolgerin. Wenn sie keine internen Streits schlichtet, reist sie seit Monaten durch die Republik. Auf ihrer Zuhörtour widmet sie sich den Befindlichkeiten der CDU-Seele. Dies dürfte auch im Hinblick auf ihre politische Zukunft nicht ganz uninteressant sein. Auch nach dem vorläufigen Ende des Unionsstreits ist AKK neben Merkel-Kritikern wie Spahn eine Favoritin - wenn es darum geht, wer eines Tages an die Stelle der Kanzlerin treten könnte.

Quelle: n-tv.de