Politik

Die Aktivistin Ester Seitz Rechte Revoluzzerin gegen "Merkelistan"

59356454.jpg

Ester Seitz

(Foto: picture alliance / dpa)

In Köln wollen Rechte gegen die Ereignisse in der Silvesternacht 2015 demonstrieren. Veranstalterin Ester Seitz versucht seit längerem vergeblich, ein bundesweites Rechtsbündnis zu etablieren.

Ester Seitz fühlt sich geehrt. Nachdem der "Kölner Stadtanzeiger" sie kürzlich als "Rechtsaktivistin" bezeichnete, schrieb sie bei Facebook: "Find' ich sehr gut: Aktivistin für das Recht! Passt!" Seitz freut sich über die Aufmerksamkeit. Vielleicht hilft es ihr, dass am 7. Januar ein paar Menschen mehr mit ihr auf die Straße gehen. "Kein Vergeben, kein Vergessen: ein Jahr nach dem Sex-Pogrom von Köln" – unter diesem Motto steht die Demonstration, die an diesem Samstag vor dem Kölner Hauptbahnhof stattfinden soll. Die Organisatorin: Ester Seitz. Wer ist die junge Frau?

Seitz, die aus dem oberpfälzischen Neumarkt stammt, tritt verstärkt seit Anfang 2015 in Erscheinung. In der rechten Szene hat sich die unscheinbar wirkende junge Frau mit der randlosen Brille mit ihrem Bündnis "Widerstand Ost West" einen Namen gemacht. Knapp 18.000 Menschen folgen ihr bei Facebook. Anfang 2015 lief Seitz noch als normale Teilnehmerin bei Pegida-Demonstrationen in Dresden mit, kurz später sprach sie bei Veranstaltungen in München (Bagida), Nürnberg (Nügida) und Karlsruhe (Kargida) – bis Lutz Bachmann Seitz ein Redeverbot auf allen Ableger-Demonstrationen erteilte.

Im Mai 2015 antwortete der Pegida-Chef bei Facebook auf einen Kommentar, er solle Seitz' Bewegung "Widerstand Ost West" unterstützen: "Seitz unterstützen? Die kleinere Spalterin von der VS-Gehaltsliste? AUFWACHEN!" Seitz reagierte Stunden später. "NEIN, ich bin nicht gekauft und auch nicht gesteuert", schrieb sie bei Facebook. Die Verärgerung mochte echt sein, auf ihrem Weg zur bundesweit bekannten Rechtsaktivistin wird Seitz die Konfrontation mit Bachmann sicher nicht geschadet haben. Seitdem macht sie ihr eigenes Ding. Im Juni 2015 organisiert sie mit ihrem Bündnis einen Aufmarsch in Frankfurt. Dieser wird zum Flop. Seitz hatte im Vorfeld 1000 Teilnehmer angemeldet, am Ende kamen nur etwa 200. Die "Taz" berichtete, wie die Polizei eine Flasche Champagner der Veranstalterin konfiszierte.

"Ich nutze sicherlich auch meinen Charme"

In den neuen Bundesländern, wo auch die Pegida-Ableger meist nur wenig Menschen auf die Straße brachten, tut sich auch Seitz' Gruppe schwer. "Wo sind die Gegner der Islamisierung? Wo sind die Gegner des hemmungslosen Asylmissbrauchs?", rief Seitz Ende Juni 2015 auf einer Veranstaltung in Karlsruhe ins Mikro, aber nur weniger als 100 Rechte hörten zu. Im Januar 2016 meldete der "Widerstand Ost West" eine Anti-Asyl-Kundgebung im sächsischen Bautzen an. Einige Wochen später folgten weniger als 50 Personen einem Aufruf von Seitz und demonstrieren vor dem SWR-Funkhaus in Mainz gegen die "Lügenpresse".

Einem größeren Publikum wurde Seitz im Juli 2016 bekannt. Die Journalistin Dunja Hayali begleitete sie auf einer Demonstration in Bielefeld. In der Reportage bescheinigte Hayali Seitz, sie versuche einen weicheren Eindruck zu vermitteln als viele ihrer Mitstreiter. Darauf angesprochen sagt die: "Ich setze mich für die Sache so ein, wie ich bin, und nutze sicherlich auch meinen Charme dafür." Das täuscht jedoch nicht darüber hinweg, dass Seitz radikal ist. Am 19. März 2016 zog sie mit rechten Mitstreitern in einem Meer schwarz-weiß-roter Fahnen durch Bruchsal, im Mai war sie Gastrednerin beim Parteitag der rechtsextremen Partei "Die Rechte". Bei Facebook teilt sie Beiträge des umstrittenen AfD-Politikers Björn Höcke. Als die rechtsextreme Identitäre Bewegung am Kölner Hauptbahnhof kürzlich ein Banner hisste ("Nie wieder Schande von Köln #remigration"), bezeichnet sie dies als "geniale Aktion".

Umzug nach Sachsen

Der Protest gegen die Flüchtlingspolitik spült Bewegungen wie Pegida an die Oberfläche. Und Frauen, die nicht einfach nur mitlaufen wollen. Kathrin Oertel, die Pegida Anfang 2015 den Rücken kehrte und sich sogar bei Muslimen entschuldigte; Tatjana Festerling, die das Bündnis nach einem Streit mit Bachmann verließ; und eben Seitz. Der rechte Blogger Michael Mannheimer bezeichnete sie bereits als "talentierteste deutsche Jungpolitikerin". Seitz' politische Motivation: Die Kanzlerin schade dem deutschen Volk, ihre Politik sei "ein Frontalangriff auf die Existenz unseres Volkes und die Völker Europas", wetterte sie in einer Rede am 22. Oktober 2016 im baden-württembergischen Fellbach. Seitz und ihre Mitstreiter begreifen sich selbst als "die Einzigen, die sich dem Untergang unseres Volkes entgegenstellen".

Im Dezember verkündete Seitz ihren Umzug nach Meißen. Eine der Städte, die seit Beginn der Flüchtlingskrise wegen rechter Proteste immer wieder in die Schlagzeilen gerieten. Der AfD-Kreisverbandsvorsitzende Rene Hein begrüßte sie daraufhin unter seinem Facebook-Pseudonym: "Willkommen in der dunkelsten Ecke von Dunkeldeutschland. Es wird dir bei uns gefallen. Ganz sicher." Auch Silvester feierte Seitz in Sachsen, in Dresden. Sie war begeistert von der ausgelassenen "Feierstimmung mitten im patriotischen Dunkeldeutschland", wie sie bei Facebook schrieb. So fröhlich und ausgelassen könnte Deutschland überall sein. "Könnte. Ohne Merkel-Regime. Ohne Willkommenskultur. Ohne Toleranzreligion. Könnte", so Seitz. "Ich rechne für 2017 mit einer innerdeutschen Fluchtwelle gen Osten. Das ungeliebte, geschmähte Dunkeldeutschland, Heimat des 'Packs', wird zunehmend zum letzten bewohnbaren Lebensraum in Merkelistan werden."

Dennoch möchte Seitz den Westen des Landes nicht sich selbst überlassen. Sie sehnt sich nach einem großen bundesweit erfolgreichen Rechtsbündnis. Auf der Demo am Samstag in Köln will sie die Brennpunkte der Ereignisse in der vorvergangenen Silvesternacht ablaufen, die Schlusskundgebung soll am Dom stattfinden. Seitz wirbt mit einem Video für die Veranstaltung. Bei Facebook haben bisher kaum mehr als 100 Teilnehmer zugesagt. Es dürften wohl gern etwas mehr sein, wenn es nach Seitz geht. Wenn nicht, geht es trotzdem weiter. Für den 14. Januar steht schon die nächste Demo an, dann auf dem Karlsruher Stephanplatz. Das Motto: "Karlsruhe wehrt sich: Terror-Import stoppen!" Aber tatsächlich geht es um und vor allem gegen viel mehr. "Gegen Multikulti, Islamisierung, EU-Diktatur, Globalisierung, Asylwahnsinn, Links-Rot-Grün und den Völkermord an den Deutschen", heißt es in der Einladung. Hauptsache, es fühlen sich möglichst viele angesprochen.

Quelle: n-tv.de