Politik

Terrorist nicht zu fassen Salah Abdeslam macht Ermittler ratlos

Ganz Brüssel ist lahmgelegt wegen der vermuteten Terrorgefahr. Verantwortlich dafür ist vor allem ein Mann: Salah Abdeslam, der die Attentate von Paris mitgeplant haben soll. Doch er ist nicht zu fassen. Ist er womöglich nach Deutschland weitergeflüchtet?

Die belgische Polizei jagt weiter mutmaßliche Terroristen. 16 Verdächtige gingen den Sicherheitskräften vergangene Nacht ins Netz. Doch der am dringendsten Gesuchte war nicht unter ihnen: Salah Abdeslam. Er soll sich in Brüssel aufhalten und an den Pariser Attentaten beteiligt gewesen sein. Wie sein älterer Bruder Brahim hätte der 26-Jährige ein Selbstmordattentat verüben sollen – sein Ziel waren angeblich Orte im 18. Arrondissement. Warum er aufgab oder ob er technische Probleme hatte, ist bislang unklar. Abdeslam soll der achte und einzige Überlebende des Terrorkommandos von Paris sein - soweit bekannt.

34aabf779692d308e21005c6a6b9bbb4.jpg

Salah Abdeslam auf einem undatierten Foto.

(Foto: AP)

Klar ist nur: Abdeslam ist extrem gefährlich und niemand weiß, wo er steckt. In der Nacht gab es Berichte, er sei möglicherweise in einem BMW in Richtung Deutschland über die Autobahn gebraust. Doch von offizieller Seite gibt es bisher keine Äußerungen dazu. Ob das ein Indiz dafür ist, dass die Fahnder auf einer heißen Spur sind oder gerade überhaupt nicht mehr weiterkommen - man kann darüber derzeit nichts Seriöses sagen. Eine Äußerung des belgischen Innenministers Jan Jambon lässt zumindest Ersteres nicht abwegig erscheinen: "Die Operation ist noch nicht beendet, sie muss weitergehen", sagte Jambon am Morgen dem Sender VRT.

Salah wird sich wohl kaum stellen

Mit Salah Abdeslam jagen die Ermittler einen jungen Mann, über den man fast nichts weiß. Er soll 1,75 Meter groß sein und braune Augen haben. Es gibt einige Fahndungsfotos. Das war es aber auch schon. Von seinem toten Bruder Brahim wird kolportiert, er sei ein fauler Kiffer gewesen, bevor er sich radikalisierte. Von ihm und einem weiteren der vier Brüder, Yazid, heißt es, sie seien als Kleinkriminelle immer wieder mit der Justiz aneinandergeraten.

Der vierte Bruder, Mohamed Abdeslam, hatte für die Pariser Tatnacht ein Alibi und ist auf freiem Fuß. Er berichtete in Fernsehinterviews, die Abdeslams seien doch eine ganz normale Familie gewesen. Die Eltern stünden unter Schock. Von Brahim, der sich vor der Bar "Comptoir Voltaire" in die Luft sprengte, weiß man indes, dass er in engem Kontakt mit dem mutmaßlichen Drahtzieher Abdelhamid Abaaoud in Kontakt stand. Dieser wurde vergangene Woche bei einem Polizeieinsatz in Paris getötet.

Von Salah gibt es kaum derartige Geschichten. Nur immer wieder die Warnung, er sei extrem gefährlich. Sein Bruder Mohamed forderte Salah über das Fernsehen auf, sich der Polizei zu stellen. Doch daran scheint er nicht im Traum zu denken. Die Ermittler halten Salah Abdeslam für den Logistik-Koordinator der Anschläge, weil er unter anderem den VW Polo anmietete, der nahe der Konzerthalle Bataclan gefunden wurde. Er flüchtete aus Paris mit einer Sprengstoffweste am Körper, die, wenn er sie nicht abgenommen hat, jederzeit explodieren kann. Die Flucht gelang ihm, obwohl er an der französisch-belgischen Grenze in eine Polizeikontrolle geriet und einen äußerst erregten Eindruck machte.

Quelle: ntv.de, nsc