Ratgeber

Zinsen für Kredite auf Tiefpunkt Baugeld langfristig festzurren

Die Kreditzinsen haben ihren Tiefpunkt erreicht. Wer jetzt eine Immobilie baut oder kauft, sollte sich die günstigen Konditionen langfristig sichern.

Die Talsohle bei den Baugeldzinsen ist nach Einschätzung eines Experten bald erreicht. "Wer auf Nummer sicher gehen will, greift jetzt zu", sagt Max Herbst von der unabhängigen Finanzberatung FMH. Vielleicht seien noch 0,2 oder 0,3 Prozentpunkte drin. Die aktuellen Konditionen liegen laut FMH im Schnitt bei effektiv 3,60 Prozent für 10-Jahres-Verträge und bei effektiv 4,04 Prozent für 15-Jahres-Verträge. Wer die verschiedenen Anbieter vergleicht, sollte zwei Regeln beachten, rät Herbst: Solange die Krisenstimmung anhält, sollten Kreditnehmer sich nicht von kurzfristigen Zinsen locken lassen - erst recht nicht, wenn sie hohe Tilgungen von drei Prozent und mehr vereinbaren.

"Je mehr der Verbraucher bei der monatlichen Rate an seine Belastungsgrenze geht, desto länger sollte die Laufzeit der Zinsfestschreibung sein. Denn man weiß nie, ob man die Rate zukünftig zahlen kann." Daher auch der zweite Tipp: Auch wenn der Verbraucher schnell schuldenfrei sein möchte, sollte er sich vorsichtshalber im Vertrag die Option offen halten, jederzeit auf eine einprozentige Tilgung zurückgehen zu können.

Vergleichsrechner - Immobilien-Kredite

Die Niedrigzinsphase nutzt auch die Hannoversche Leben, um mit einem neuen Produkt an den Start zu gehen: die Sorgloshypothek. Viele neue Ideen enthält das Produkt eigentlich nicht, aber es kombiniert eine Reihe von für den Kunden günstigen Elementen mit einer extrem langen Zinsbindung. Die Hannoversche Leben garantiert den zugesagten Zins für die gesamte Kreditlaufzeit. Selbst wer nur einen Tilgungssatz in Höhe von einem Prozent des Darlehensbetrags vereinbart, hat die eigenen vier Wände so nach rund 40 Jahren abbezahlt.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema