Ratgeber

Kostenlos und verzinst Das beste Gehaltskonto

Girokonto.gif

Wer Monat für Monat sein Gehalt überwiesen bekommt, kann sich freuen. Viele Banken bieten dafür ein kostenloses Girokonto an, das sogenannte Gehaltskonto. Doch was sind die Unterschiede zum klassischen Girokonto und wo gibt es das beste Angebot? Ein Test von n-tv und der FMH-Finanzberatung findet es heraus.

Jeder braucht ein Girokonto, um seine Finanzgeschäfte abzuwickeln. Und die Banken verdienen eigentlich nicht schlecht damit. Meist gibt es keine Guthabenzinsen und wenn das Konto überzogen ist, schlagen die Dispozinsen umso stärker zu. Und dann verlangen viele Banken auch noch eine monatliche Kontoführungsgebühr, Buchungskosten und Kartenentgelte.

Das muss nicht sein - der Ausweg sind sogenannte Gehaltskonten - das sind Girokonten, die an einen monatlichen Mindestgeldeingang gekoppelt sind. Für einen Normalverdiener sind diese Hürden oft kein Problem.

Tab_Gehaltskonten.gif

Die FMH-Finanzberatung hat für n-tv ausgewertet, welche Bank  die besten Gehaltskonten anbietet. Ausgewertet wurden die Bedingungen von 61 Banken, die auch regelmäßig im FMH-Girokonto-Vergleich berücksichtigt werden.

Dass bei den besten Angeboten für ein Gehaltskonto keine Kosten für Kontoführung, Buchungsvorgänge oder Kartenentgelte anfallen, versteht sich fast von selbst. Wichtig war für die Auswahl der besten, dass möglichst hohe Guthabenszinsen bezahlt werden oder dies auf einer Kreditkarte gewährleistet ist.

Tagesgeldzinsen wurden nicht berücksichtigt, denn dann könnte das Geld auch jederzeit zu einer anderen Bank transferiert werden. Da die meisten Bundesbürger ihr Konto im Guthaben führen, war die Höhe des Dispozinses hinter den Guthabenszinsen eingeordnet worden.

Im Test ganz vorn zu finden sind drei Banken: die netbank mit 1,6 Prozent Guthabenzinsen sowie die  DKB und SKG Bank, die 0,5 Prozent auf dem Girokonto und 2,05 Prozent auf der kostenlosen Kreditkarte bezahlen. Sehr gut ist bei diesen drei Banken auch die weltweite kostenfreie Geldautomatennutzung.

Auf Grund der Guthabenszinsen folgen dann die Deutsche SkatbankWüstenrot Bank und auch die Postbank mit ihrem Gehaltskonto.

Gut vertreten sind auch die regional tätigen PSD Banken Hessen-Thüringen, PSD Bank Rhein-Ruhr und PSD Bank Berlin Brandenburg mit ihren gestaffelten Guthabenszinsen. Es lohnt sich in jedem Fall, neben der kostenfreien Kontonutzung auch auf die Guthabenszinsen zu achten.

Quelle: ntv.de