Ratgeber

Auf den Index setzen Fonds oder Zertifikat?

Wenn ein neues Produkt auf den Markt kommt, geht es darum, die Gunst der Anleger zu gewinnen. Neues Lieblingskind der institutionellen Investoren sind Exchange Traded Funds (ETF).

Privatanlegern sind bisher eher Indexzertifikate ein Begriff. Beide Produkte werden an der Börse gehandelt. Sie bilden mit ihren Finanzinstrumenten Indizes ab. Anbieter verlangen für ETFs eine Managementgebühr. Für Indexzertifikate nicht. "Bei Indexfonds haben Sie etwas höhere laufende Kosten, die Indexzertifikate nicht haben. Dafür sind die Indexzertifikate bei der Anschaffung etwas teurer", weiß Carsten Hermann von Feri Trust. Außerdem haben Indexzertifikate meist eine bestimmte Laufzeit. Wenn man wieder in den Markt investieren möchte, entstehen wiederum kosten, die bei den Indexfonds nicht anfallen.

ETFs empfehlen die meisten Experten wegen ihrer hohen Transparenz. Eine Eigenschaft, die den meisten Zertifikaten verloren gegangen ist. Außerdem gibt es laut Hermann fast kein Investmentzertifikat mehr, das einfach nur den Markt abdeckt. "Da tauchen Zauberformeln auf wie Turbo oder Garantie. Sprich, man kann je nach individueller Risikopräferenz tatsächlich auch mit einem Indexzertifikate sein eingesetztes Geld wieder hebeln und mehr Risiko fahren", meint Hermann. Das erhöht nicht gerade die Transparenz.

Kein Ausfallrisiko

Das Portfoliovermögen von ETFs wird als Sondervermögen behandelt. Das heißt, geht der Emittent Pleite besteht für den Anleger kein Ausfallrisiko.

Index-Zertifikate stellen dagegen eine Inhaberschuldverschreibung dar. Eine Schuldverschreibung gibt dem Inhaber lediglich das Recht, an der Wertentwicklung eines Index zu partizipieren. Das heißt, der Anleger ist der Gläubiger desjenigen, der die Anleihe gegeben hat, nämlich meistens ein Kreditinstitut, das ist der Schuldner. Geht der Schuldner Pleite, bedeutet das auch den Ruin für den Anleger - jedenfalls für das betroffene Zertikat.

Fazit: Wer an der Börse wie mit Aktien handeln, aber die Risikostreuung eines Fonds nutzen will und auch noch auf hohen Anlegerschutz setzt, ist mit ETFs - also den börsennotierten Indexfonds - gut beraten.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.