Ratgeber

Falschgeld-Scheine Jede zweite Blüte ist ein 50er

Wer sich nicht versehentlich Falschgeld einhandeln möchte, sollte vor allem bei 50-Euro-Noten aufmerksam sein. Etwa jeder zweite gefälschte Geldschein (48 Prozent) ist ein 50er, so der Bundesverband deutscher Banken. Die wenigsten Fälschungen gibt es mit je einem Prozent bei 5- und 500-Euro-Scheinen. Etwas öfter gefälscht werden dagegen 10-Euro-Noten (zwei Prozent) und 200-Euro-Scheine (neun Prozent). Vergleichsweise häufig falsch sind die 20- und 100-Euro-Noten (20 und 19 Prozent).

Statistisch gesehen kommt den Angaben zufolge eine Fälschung auf etwa 20.000 echte Geldscheine. Letztere lassen sich anhand von Sicherheitsmerkmalen wie Wasserzeichen und Sicherheitsfaden erkennen. Da Kunden keinen Anspruch auf Entschädigung haben, wenn das Falschgeld einmal in ihrem Portemonnaie gelandet ist, empfiehlt es sich, die Scheine schon bei der Entgegennahme zu überprüfen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema