Ratgeber

Kein Schutz für Tauschbörsennutzer Provider müssen Namen nennen

Der Bundesgerichtshof stärkt die Musikbranche im Kampf gegen illegale Downloads aus dem Internet. Provider müssen Rechteinhabern von Musiktiteln Namen und Anschrift des Nutzers einer IP-Adresse mitteilen, wenn über diese ein urheberrechtlich geschütztes Musikstück unberechtigt in eine Online-Tauschbörse eingestellt wird.

Megaupload wurde stillgelegt: Die US-Behörden werfen der Plattform massive Urheberrechtsverletzungen vor. (Foto: Oliver Berg)

Vorbei, die Zeit der Heimlichkeit.

Der Bundesgerichtshof hat die Verfolgung von Rechtsverletzungen im Internet erleichtert. Dies geht aus einer am Freitag veröffentlichten Entscheidung hervor.

Danach müssen Internet-Provider auch bei nicht gewerblichen Verletzungen in aller Regel den Namen und die Anschrift von Nutzern mitteilen, die ein Musikstücke unberechtigt in eine Online-Tauschbörse eingestellt haben.

Der Rechteinhaber wäre "faktisch schutzlos gestellt", soweit er in solchen Fällen keine Auskunft erhielte, hieß es zur Begründung. Der BGH gab damit dem Antrag eines Musikvertriebs statt, der Rechte an Musiktiteln des Sängers Xavier Naidoo wahrnimmt. Der Vertrieb hatte IP-Adressen von Nutzern ermittelt, die den Titel "Bitte hör nicht auf zu träumen" über eine Online-Tauschbörse zum Herunterladen angeboten hatten.

Dabei handelte es sich um sogenannte dynamische IP-Adressen, die nicht dauerhaft einem Nutzer zugeteilt werden, sondern jeweils neu vom Provider vergeben werden. Nun wollte der Musikvertrieb wissen, wer die Adressen jeweils genutzt hatte. Die Vorinstanzen hatten den Antrag abgelehnt, weil die Verletzung kein gewerbliches Ausmaß gehabt habe. Laut BGH ergebe sich aus dem Wortlaut der Bestimmung und der Systematik des Gesetzes diese Voraussetzung nicht. Sie widerspreche auch dem Ziel des Gesetzes, Rechtsverletzungen im Internet wirksam zu bekämpfen.

Der BGH hob nun die Entscheidungen der Vorinstanzen auf und gab dem Antrag statt. Auch in Fällen ohne gewerbliches Ausmaß sei die Herausgabe der sogenannten Verkehrsdaten zulässig; damit lässt sich ermitteln, welcher Nutzer zu einem bestimmten Zeitpunkt eine bestimmte dynamische IP-Adresse hatte.

Ein solcher Antrag sei "unter Abwägung der betroffenen Rechte des Rechtsinhabers, des Auskunftspflichtigen und der Nutzer sowie unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit in aller Regel ohne weiteres begründet", so der BGH.

Quelle: n-tv.de, awi/dpa

Mehr zum Thema