Fußball

27. Spieltag im Überblick BVB siegt und wuchert, Bremen furios

1be9a95692ee2e567a03f92d57c437f1.jpg

Gonzalo Castro brachte den BVB früh in Führung. Dafür gab's ein Lob von Kapitän Pierre-Emerick Aubameyang.

(Foto: dpa)

Werder Bremen setzt seine Wahnsinnsserie fort und nimmt den FC Schalke 04 auseinander. Der BVB vergibt einmal mehr unfassbar viele Gelegenheiten, besiegt den Hamburger SV aber dennoch souverän. Köln träumt derweil immer heftiger von Europa.

1899 Hoffenheim - FC Bayern München 1:0 (1:0)

Mit fulminantem Fußball hat 1899 Hoffenheim den FC Bayern München am 27. Spieltag zu Fall gebracht und eine Woche vor dem Champions-League-Kracher gegen Real Madrid einige Schwachstellen beim Rekordmeister aufgedeckt. Die Mannschaft von Jung-Trainer Julian Nagelsmann fügte dem Bundesliga-Spitzenreiter beim 1:0 (1:0) die zweite Saisonniederlage zu. Der herausragende Andrej Kramaric krönte in der 21. Minute mit seinem elften Saisontreffer den Gala-Auftritt des Tabellendritten. Damit hält die TSG weiter Kurs auf ihre erste Teilnahme an der Königsklasse. Vor 30.150 Zuschauern in der ausverkauften Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena blieben die Kraichgauer zuhause ungeschlagen und feierten im 18. Anlauf den ersten Sieg im Oberhaus gegen die Münchener. Nach 27 Spielen haben die Bayern aber immer noch 13 Punkte Vorsprung auf Verfolger RB Leipzig, der an diesem Mittwoch in Mainz gastiert.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie hier.

Werder Bremen - FC Schalke 04 3:0 (1:0)

f949acddd91fb39323e1f048f257d7fc.jpg

Bremen-Power.

(Foto: imago/Nordphoto)

Dreimal ist Bremer Recht: Nach dem dritten Heimsieg hintereinander hat sich Werder Bremen aus dem Abstiegskampf schon fast verabschiedet. Die Norddeutschen setzten sich gegen Schalke 04 mit 3:0 (1:0) durch und zogen damit in der Tabelle an den Gästen vorbei auf den achten Platz. Für die Westdeutschen hingegen wird es jetzt immer schwieriger, sich noch für einen internationalen Wettbewerb zu qualifizieren. Ohne den gelbgesperrten Nabil Bentaleb fehlte zu oft die Ordnung in den Aktionen der Königsblauen. Werder hingegen holte aus den letzten sieben Begegnungen 19 von 21 möglichen Punkten. Gleich die erste Torgelegenheit nutzten die Platzherren. Ein Kopfball des Tschechen Theodor Gebre Selassie (24.) senkte sich über Schalke-Torhüter Ralf Fährmann hinweg ins Netz und ließ die Bremer Fans unter den 42.100 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion jubeln. Mit seinem 50. Bundesligator stellte Max Kruse in der 76. Minute per Foulelfmeter die Weichen endgültig auf Sieg, Maximilian Eggestein (80.) legte sogar noch einmal nach.

Borussia Dortmund - Hamburger SV 3:0 (1:0)

Borussia Dortmund liegt mit Kapitän Pierre-Emerick Aubameyang weiter auf Champions-League-Kurs. Der Vizemeister besiegte den Hamburger SV trotz einer erneut mangelhaften Chancenverwertung mit 3:0 (1:0) und ist damit seit exakt zwei Jahren und 34 Heimspielen in der Bundesliga unbesiegt.  Der HSV muss nach zuletzt vier Begegnungen ohne Niederlage seit dem desaströsen 0:8 in München den Blick wieder nach unten richten. Am Mittwoch könnten die Hanseaten wieder auf den Relegationsplatz abrutschen. Gonzalo Castro brachte die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel im 100. Bundesliga-Duell mit dem HSV per Freistoß in Führung (13.). René Adler sah dabei schlecht aus, der Ball schlug in der Torwartecke ein. Adler hatte auf einen Schuss über die Mauer spekuliert. In der 81. Minute machte Shinji Kagawa auf Vorarbeit von Aubameyang alles klar, ehe der Gabuner selbst (90.+2) mit seinem 25. Saisontor doch noch traf.

1. FC Köln - Eintracht Frankfurt 1:0 (0:0)

Der 1. FC Köln darf dank Milos Jojic weiter von der Rückkehr aufs internationale Parkett träumen. Der Serbe führte den FC mit seinem Treffer (53.) zum 1:0 (0:0) gegen den direkten Konkurrenten Eintracht Frankfurt, damit kletterten die Kölner zumindest vorläufig auf den fünften Rang. Hertha BSC kann im Laufe des Spieltages wieder vorbeiziehen. Frankfurt, das nun seit 439 Bundesliga-Minuten ohne Torerfolg ist und seit 1994 nicht in Köln gewonnen hat, bleibt mit drei Punkten Rückstand auf den FC Siebter. Der Erfolg der Kölner war aufgrund der deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang durchaus verdient. Jojic nutzte gleich die erste wirkliche Chance nach der Pause zur Führung. Der 25-Jährige, der im System von Trainer Peter Stöger seit Wochen immer wichtiger wird, kam am Strafraum frei an den Ball und ließ Eintracht-Keeper Lukas Hradecky mit einem platzierten Flachschuss keine Chance.

Quelle: n-tv.de, tno/dpa/sid