Technik
Wer sich für ein Galaxy Note 7 interessierte, muss sich jetzt nach Alternativen umsehen.
Wer sich für ein Galaxy Note 7 interessierte, muss sich jetzt nach Alternativen umsehen.(Foto: jwa)
Dienstag, 11. Oktober 2016

XL-Handys mit Spitzentechnik: Sieben Top-Alternativen zum Note 7

Von Johannes Wallat

Samsungs Note 7 ist Geschichte, das Smartphone wird nicht mehr verkauft, die Produktion ist gestoppt. Potenzielle Käufer brauchen nun eine Alternative - n-tv.de stellt sieben Smartphones vor, die als Note-7-Ersatz durchgehen.

Eigentlich hatte das Note 7 das Zeug zu einem der besten Smartphones des Jahres: Top-Technik, schickes Design, clevere Extra-Funktionen, brillantes Display. Doch nach den zahlreichen Berichten um brennende und explodierende Geräte hat Samsung jetzt die Reißleine gezogen: Der Konzern ruft seine Kunden auf, die Geräte nicht mehr zu benutzen, denn die Brandgefahr ist zu hoch - auch bei den Austauschmodellen, die erst als sicher galten. Wer mit dem XL-Smartphone liebäugelte oder sogar bereits eines gekauft hatte, muss sich jetzt nach Alternativen umsehen.

Samsung bietet besten Ersatz

Video

Der vielleicht beste Ersatz für das Note 7 kommt von Samsung selber: Das Galaxy S7 Edge gilt unter Experten in diesem Jahr bisher als das Top-Gerät für Android-Nutzer, und daran kann bis zum Jahresende höchstens noch Googles neues Flaggschiff Pixel etwas ändern. Das Smartphone hat fast alles, was das Note 7 auch hat: Ein brillantes, großes Display, tolles Design, Spitzentechnik und eine sehr gute Kamera, die im Ranking von DxOMark derzeit den zweiten Platz belegt. Verzichten müssen Nutzer im Grunde nur auf den Iris-Scanner und den digitalen Stift S-Pen, das wahre Alleinstellungsmerkmal der Note-Reihe. Der Preis: rund 600 Euro aufwärts.

Wer das Note 7 vor allem wegen des S-Pen kauft, hat als Alternative im Grunde nur eine Wahl: ein anderes Gerät aus der Note-Reihe. Das Galaxy Note 5 wurde 2015 zwar in Deutschland gezeigt, in den Verkauf ging es hier vorerst aber nicht. Deutsche Kunden bekamen als Alternative nur das S6 Edge Plus - ein klasse Smartphone, aber eben ohne S-Pen. Im Online-Handel ist das Note 5 inzwischen aber auch von Deutschland aus zu bekommen, die Preise beginnen etwas oberhalb von 500 Euro. Übrigens: Vom Namen sollte man sich nicht irritieren lassen - das Note 5 ist der direkt Vorgänger des Note 7. Samsung hat die 6 ausgelassen, um Flaggschiff-Reihe (S7 und S7 Edge) und Note-Ableger auf eine einheitliche Nummerierung zu bringen.

Wie wär's mit Apples Spitzenklasse?

Verabschiedet man sich von S-Pen als Sahnehäubchen, bieten sich einige andere Alternativen zum großen Note 7. Die wohl offensichtlichste kommt von Apple: Das iPhone 7 Plus ist für iOS-Nutzer das, was das S7 Edge für Android-Fans ist. Beide spielen in der Smartphone-Champions-League um den ersten Platz und begegnen sich auf Augenhöhe. Welches besser ist, ist abgesehen von Vergleichen von Laborwerten vor allem eine Glaubenssache und eine Frage des Betriebssystems. Auf Augenhöhe ist aber auch der Preis: Das große neue iPhone kostet ab 900 Euro aufwärts, die teuerste Ausführung mit 256 Gigabyte Speicher kostet stolze 1120 Euro. 

Mit den Pixel-Smartphones schickt Google zwei Top-Geräte ins Rennen.
Mit den Pixel-Smartphones schickt Google zwei Top-Geräte ins Rennen.(Foto: jwa)

Einen Hammer-Preis haben auch die neuen Smartphones von Google: Das Pixel und das Pixel XL sind die neuen Aushängeschilder des Unternehmens, Hardware und Software stammen aus einem Hause. Besonders stolz ist Google auf die Integration des intelligenten Assistenten und auf die Kamera, die in der Wertung von DxOMark aktuell den ersten Platz belegt. Das große Pixel XL hat in jeder Hinsicht das Zeug zum Note-7-Konkurrenten, überflügelt Samsungs Arbeitstier aber auch preislich: Die teuerste Variante mit 128 Gigabyte internem Speicher kostet 1010 Euro.

Huawei macht's billiger

Deutlich günstiger geht's mit den Smartphones von Huawei. Der chinesische Hersteller hat gleich mehrere Geräte mit XL-Display im Sortiment, die Note-7-Anhängern als Ersatz dienen könnten. Das P9 Plus wurde im Sommer vorgestellt und ist bis auf weiteres das beste Pferd im Stall der Chinesen. Mit seinem 5,5-Zoll-Display hat es nicht ganz so viel Darstellungsfläche wie das Note 7, dafür aber einen fast genauso schönen AMOLED-Bildschirm und ein druckempfindliches Display, ähnlich wie bei Apples 3D-Touch.

Wer möglichst viel Displayfläche braucht, könnte auch am Mate 8 Gefallen finden. Die Mate-Reihe ist Huaweis XL-Familie, Design und technische Ausstattung sind kaum schlechter als bei der Flaggschiff-Reihe. Und die Mates können durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen: Das Mate 8 kostet beim Hersteller aktuell 600 Euro, ist im Online-Handel aber schon für 460 Euro zu haben. Weiterer Pluspunkt für das Huawei-Phablet: Der große Akku. Mit 4000 Milliamperestunden hat das Smartphone reichlich Reserven, um auch lange Arbeitstage gut zu überstehen - ein schmucker Dauerläufer. Übrigens: Im November soll Huawei Gerüchten zufolge den Nachfolger vorstellen, wahrscheinlich unter dem Namen Mate 9. 

Auch von OnePlus gibt's ein Smartphone, das zumindest von der technischen Ausstattung her mit dem Note 7 mithalten kann: Das OnePlus 3 ist das aktuelle Flaggschiff der Chinesen, und es zeichnet sich wie seine Vorgänger durch ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis aus. Für 400 Euro bekommen Käufer Spitzentechnik im Aluminiumgehäuse, darunter satte 6 Gigabyte Arbeitsspeicher und einen Akku mit Blitzschnell-Ladetechnik. Das 5,5-Zoll-Display bietet aber nur Full-HD-Auflösung, einen digitalen Stift hat das OnePlus 3 nicht zu bieten.

Quelle: n-tv.de