Wirtschaft
Hände weg und dann? Wer haftet?
Hände weg und dann? Wer haftet?(Foto: picture alliance / dpa)
Samstag, 12. September 2015

Bumerang für die Autohersteller?: Haftpflicht greift bei autonomem Fahren

In wenigen Jahren werden selbstfahrende Autos zum alltäglichen Straßenbild gehören. Die offene Frage war bisher: Wer haftet, wenn es keinen Fahrer mehr gibt? Die Allianz stellt klar: Die Haftpflicht der Halter greift. So oder so. Teuer könnte es für die Autobauer werden.

Für selbstfahrende Autos sind nach Einschätzung der Allianz keine Änderungen bei den bestehenden Kfz-Haftpflichtversicherungen in Deutschland nötig. Anders als in einigen anderen EU-Ländern decke die Kfz-Haftpflichtversicherung, die für Autohalter in Deutschland zwingend vorgeschrieben ist, auch Unfallfolgen durch vollautomatische Fahrzeuge ab.

"Selbst bei einem Verkehrsunfall durch einen Hacker-Angriff auf ein solches Auto würde Versicherungsschutz für das Unfallopfer bestehen", sagte Allianz-Vorstand Alexander Vollert in München wenige Tage vor dem Beginn der Automesse IAA in Frankfurt. "Unser deutsches Versicherungs-System funktioniert."

Die Allianz gehört mit der Huk-Coburg zu den größten Autoversicherern in Deutschland. Zusammen kommen die beiden Unternehmen auf rund 18 Millionen Haftpflicht-Versicherte. Die Kfz-Haftpflicht muss in Deutschland jeder Fahrzeughalter für sein Auto, Motorrad, Quad oder seinen Traktor abschließen. Insgesamt gibt es nach Angaben des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft GDV rund 61 Millionen Kfz-Haftpflichtverträge und zusätzlich rund 45 Millionen freiwillige Teil- und Vollkaskoverträge.

Regressforderungen gegen Hersteller

Auf die Versicherungen wird die Einführung von autonom fahrenden Autos nach Einschätzung von Vollert aber dennoch Einfluss haben, da die Regressforderungen gegen die Hersteller der Fahrzeuge zunehmen dürften. "Man muss natürlich fragen, wer der Unfallverursacher ist, wenn das Auto selbstständig fährt." Die Frage der Produkthaftpflicht werde deshalb für die Autohersteller eine größere Rolle spielen.

Aus Sicht des Allianz-Vorstands ist der Start der selbstfahrenden Autos nur noch eine Frage der Zeit. Deshalb müssten bereits jetzt die Spielregeln für das neue Zeitalter der Mobilität geklärt werden. Dazu gehöre auch die Frage des Datenschutzes bei automatisierten Autos.

Vollert sprach sich dafür aus, den Datenaustausch mit Dritten aus Gründen der Datensicherheit nicht über eine offene Schnittstelle im Fahrzeug vorzunehmen, sondern auf einer externen Plattform. "Es darf kein Datenmonopol der Hersteller geben." Der Autohalter müsse dann selbst entscheiden, welche Daten er freigebe und welche nicht. Neben dem Fahrzeughersteller oder der Versicherung könnten die Daten nach Worten von Vollert etwa auch für Autowerkstätten von Interesse sein, die dann beispielsweise direkt auf einen zu niedrigen Ölstand hinweisen könnten. "Aber es ist dem Fahrzeughalter überlassen, ob er das möchte."

Bilderserie

Quelle: n-tv.de