Wirtschaft

Verbot der Kükentötung Handelsketten stellen ihr Eiersortiment um

214041959.jpg

In Deutschland werden jährlich mehr als 40 Millionen männliche Küken kurz nach dem Schlüpfen routinemäßig getötet - das soll bald ein Ende haben.

(Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild)

Das millionenfache Töten männlicher Küken steht seit Jahren in der Kritik und soll nun endlich nach dem Willen der Bundesregierung zum Jahreswechsel verboten werden. Die großen Lebensmittelhändler müssen daher ihr Angebot umstellen - ihnen bleiben nur noch wenige Monate. Aber einige sind jetzt schon recht weit.

Die großen Lebensmittelhändler stellen die Weichen für den Ausstieg aus der Kükentötung und die entsprechende Umstellung ihres Warensortiments. Bei einer Umfrage der dpa berichten Edeka, Rewe, Aldi, Lidl und Kaufland, ihre Vorbereitungen auf das geplante gesetzliche Verbot des millionenfachen Tötens männlicher Küken bei der Legehennenzucht ab Anfang 2022 liefen auf Hochtouren. Der Bundestag stimmt am Donnerstagabend über den Gesetzentwurf von Agrarministerin Julia Klöckner ab.

111108616.jpg

"Respeggt"-Eier gibt es bereits im Supermarkt, etwa bei Rewe. Hier wird das Geschlecht vor dem Ausbrüten im Ei erkannt, so dass männliche Küken nicht schlüpfen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Rewe-Gruppe, zu der neben den Rewe-Supermärkten auch der Discounter Penny gehört, sieht sich als Vorreiterin. Bereits im November 2018 hatte der Händler erste Eier "ohne Kükentötung" auf den Markt gebracht. Inzwischen hätten Rewe und Penny zusammen bereits "weit mehr als eine halbe Milliarde Eier verkauft, für die kein männliches Küken der Legehennenrassen gestorben ist", berichtet das Unternehmen. Angestrebt werde bis Ende des Jahres, das gesamte Frischei-Eigenmarkensortiment umzustellen.

Beim Discounter Aldi Süd hieß es, er habe schon vor einem halben Jahr damit begonnen, verstärkt Eier "ohne Kükentöten" in die Läden zu bringen. "Bereits die Hälfte des Sortiments ist umgestellt." Auch das Schwesterunternehmen Aldi Nord bietet seit Anfang des Jahres erste Eier "ohne Kükentöten" an. 2022 wollen beide Billiganbieter die Umstellung auf Kükentöten-freie Lieferketten abgeschlossen haben.

Auch Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka betonte, er sei auf das gesetzliche Verbot der Kükentötung gut vorbereitet. "Wir starten bereits jetzt mit der Umstellung aller Eigenmarken-Eier von Edeka und Netto Marken-Discount aus Bio-Haltung. ... Bis September folgen nach und nach auch alle Eigenmarken-Eier aus konventioneller Freiland- und Bodenhaltung", betont der Marktführer. Der Discounter Lidl verkauft nach eigenen Angaben bereits seit März bundesweit Bio-Eier ohne Kükentötung und will die Umstellung rasch vorantreiben. Ähnlich ist es beim Schwesterunternehmen Kaufland.

Über 40 Millionen männliche Küken jährlich werden getötet

Das Kükentöten steht seit Jahren in der Kritik. In Deutschland werden jährlich mehr als 40 Millionen männliche Küken kurz nach dem Schlüpfen routinemäßig getötet, weil sie keine Eier legen und bei der Aufzucht nicht schnell genug Fleisch ansetzen. Doch soll es damit nach dem Gesetzentwurf von Klöckner ab 1. Januar 2022 vorbei sein. Um das Kükentöten zu vermeiden, setzen Einzelhandelsketten zwei Strategien ein: die Geschlechterbestimmung im Ei und das "Bruderhahn-Konzept".

Mehr zum Thema

Bei der Geschlechterbestimmung im Ei wird in den Brütereien bereits frühzeitig das Geschlecht festgestellt. Ausgebrütet werden dann nur noch Eier, aus denen Hennen schlüpfen. Die übrigen Eier werden zu Tierfutter verarbeitet. Daneben setzen Edeka, Rewe und Co. auf "Bruderhahn"-Projekte. Hier werden nicht nur die Legehennen, sondern auch ihre Brüder - als Masthähne - aufgezogen. Das ist eigentlich unüblich, weil unrentabel. Denn die Brüder der Legehennen setzen bei der Aufzucht längst nicht so viel Fleisch an wie speziell dafür gezüchtete Rassen.

Das Bundesverwaltungsgericht hatte 2019 entschieden, dass Tierschutzbelange schwerer wiegen als wirtschaftliche Interessen und die Praxis des Kükentötens nur noch für eine Übergangszeit für zulässig erklärt. Der Tierschutzbund betonte zuletzt, dass auch das nun geplante Verbot nicht der letzte Schritt seien dürfe. Nur die Abkehr von der Hochleistungszucht und die Förderung von Zweinutzungshühnern - bei denen die Hennen Eier legen und die Hähne zur Mast aufgezogen werden - bringe ein echtes Mehr an Tierschutz.

Quelle: ntv.de, abe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen