Wirtschaft

Ein Betriebsrat für VW Chattanooga US-Gewerkschaft hat Fuß in der Tür

Chattanooga.jpg

Das VW-Werk in Chattanooga.

(Foto: REUTERS)

Chattanooga im US-Staat Tennessee war lange das einzige VW-Standort weltweit ohne Arbeitnehmervertretung. Das dürfte sich jetzt ändern. Die Mehrheit der Facharbeiter stimmte für einen Betriebsrat.

Die US-Autogewerkschaft UAW ist im Ringen um mehr Einfluss bei Volkswagen einen großen Schritt vorangekommen. Erstmals stimmten die Facharbeiter der Fabrik in Chattanooga im Bundesstaat Tennessee mit großer Mehrheit dafür, sich von einer Gewerkschaft vertreten zu lassen, wie die UAW und VW mitteilten.

VW Vorzüge
VW Vorzüge 181,50

Falls die US-Arbeitsbehörde das Votum wie erwartet durchwinkt, sind die VW-Facharbeiter damit die ersten Mitarbeiter eines ausländischen Auto-Konzerns in den US-Südstaaten, die ihre Gehälter von einer Gewerkschaft aushandeln lassen. Experten sehen damit auch den Weg für mehr Einfluss der Arbeiter bei anderen ausländischen Autofabriken in den USA geebnet.

Die UAW versucht seit Jahren, Mitarbeiter in den Südstaaten gewerkschaftlich zu organisieren - darunter auch die, die in Fabriken von Daimler und Nissan tätig sind.

"Das gibt der UAW ein wichtiges neues Werkzeug beim Versuch die ausländischen Autohersteller zu organisieren", sagte der frühere Automanager, Dennis Cuneo. Die Facharbeiter in Chattanooga machen zwar nur etwa elf Prozent der insgesamt 1450 Arbeiter in dem VW-Werk aus. Das Votum habe aber große Symbolkraft.

Chattanooga war lange das einzige VW-Werk weltweit ohne gewerkschaftlichen Schutz und Arbeitnehmervertretung. Bei einer früheren Umfrage im Februar 2014 hatte eine knappe Mehrheit der Gesamtbelegschaft in dem Werk es abgelehnt, sich von der UAW vertreten zu lassen.

Der Abstimmung war eine große Kampagne von Politik, Wirtschaft und antigewerkschaftlichen Lobbygruppen vorausgegangen. Nach dem Einschüchterungsversuch entschied die Gewerkschaft in einem ersten Schritt, nur die Facharbeiter zu organisieren. Ziel der UAW ist weiter, die gesamte Arbeiterschaft zu vertreten.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, ddi/rts

Mehr zum Thema