Marktberichte

Anleger wittern Konjunkturhilfen Nasdaq klettert auf Drei-Monats-Hoch

imago0100968899h.jpg

Das Schlimmste ist überstanden, darauf setzen viele US-Anleger.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Die USA haben die Corona-Krise noch lange nicht überstanden, aber das ist der Wall Street egal: Die wiederanlaufende Wirtschaft verbreitet Vertrauen bei den Anlegern. Die Aussichten auf weitere Unterstützung der Zentralbanken stärkt die Kauflaune zusätzlich.

Die Hoffnung auf eine schnelle Überwindung der Rezession hat die Anleger an der Wall Street zu Aktienkäufen bewegt. Die drei großen Börsen-Indizes legten am Mittwoch deutlich zu. Gefragt waren besonders Papiere der großen Technologie-Konzerne Facebook, Amazon und Apple.

Der Technologie-Index Nasdaq sprang auf den höchsten Stand seit drei Monaten. Dabei stand das Barometer bei Handelsschluss 2 Prozent im Plus bei 9485 Punkten. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gewann 1,5 Prozent auf 24.568 Zähler, der breiter gefasste S&P 500 stieg um 1,7 Prozent auf 2936 Punkte.

S&P 500
S&P 500 3.642,09

"Das hängt alles mit dem Wiederanlaufen der Wirtschaft zusammen", sagte Portfolio-Manager Robert Pavlik vom Vermögensverwalter Slatestone Wealth. "Einige Staaten sind weiter als andere, aber es gibt den Märkten ein wenig Vertrauen." Investoren in Europa gefiel, dass sich die Kauflaune in der Euro-Zone mitten in der Coronakrise überraschend verbessert hat. Der deutsche Leitindex Dax kletterte um 1,3 Prozent auf 11.223 Punkte.

Anleger wittern neue Konjunkturhilfen

Auch am Ölmarkt dominierte die Hoffnung auf eine Erholung der wegen der Pandemie eingebrochenen Nachfrage. Brent-Öl verteuerte sich um vier Prozent auf rund 36 Dollar das Fass.

Rohöl (Brent)
Rohöl (Brent) 47,93

"In Europa setzt sich die Wiedereröffnung der Wirtschaft fort, während die Zahl der Neuinfektionen weiterhin sinkt", erläuterte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader. "Zudem kann man weiterhin mit der Unterstützung der Zentralbanken rechnen."

US-Finanzminister Steven Mnuchin und Notenbankchef Jerome Powell hatten am Dienstag signalisiert, weitere Maßnahmen zu erwägen, um die Folgen der Krise für die Wirtschaft abzufedern. Wie diese aussehen könnten, werden Investoren aus den Protokollen der jüngsten Fed-Sitzung herauszulesen versuchen. Diese werden am Abend (MESZ) veröffentlicht.

Zum ersten Mal seit 1986 gaben die USA zur Finanzierung der Corona-Maßnahmen am Mittwoch wieder eine Staatsanleihe mit einer Laufzeit von 20 Jahren heraus. Das US-Finanzministerium will damit über drei Monate hinweg insgesamt 54 Milliarden Dollar einnehmen. Das Interesse sei aber zunächst zurückhaltend, sagte der Zins-Stratege Jim Vogel von FHN Financials. Vermutlich werde es drei bis vier Monate dauern, bis die 20-Jährigen "nicht mehr nur als kleiner Bruder der 30-Jährigen" gesehen würden.

Hoffnung auf Impfstoff treibt Inovio

Die Hoffnung auf eine rasche Konjunkturerholung trieb Anleger vor allem in zyklische Werte. Die Branchenindizes für Industrie, Energie und Baustoffe zählten zu den größten Gewinnern.

Inovio
Inovio 10,20

Ein Quartalsergebnis über den Markterwartungen trieb die Aktien der Baumarktkette Lowe's zeitweise um mehr als 4 Prozent nach oben. Weil viele Amerikaner die Zeit der Kontaktbeschränkungen wegen der Coronavirus-Pandemie für Renovierungen nutzten, stieg der Gewinn zum Jahresauftakt. Am Ende des Handelstages schlossen Lowe's allerdings 1,5 Prozent niedriger.

Ermutigende Testergebnisse für einen Impfstoff gegen das Coronavirus bescherten Inovio einen Kurssprung. Die Aktien der Pharmafirma kletterten um knapp 7 Prozent. Nach Unternehmensangaben verliefen Tierversuche erfolgreich. Erste Ergebnisse von Tests an Menschen würden für Juni erwartet.

Beim Einzelhändler Target schreckte Anleger ein Gewinneinbruch von 64 Prozent im Quartal ab. Die Papiere verloren zweieinhalb Prozent.

Quelle: ntv.de, chr/rts