Wissen

Medikamente gegen Corona gesucht "Remdesivir ist ganz vorne dabei"

imago97635519h.jpg

Derzeit laufen bereits zahlreiche klinische Studien, bei denen Medikamente gegen Covid-19 getestet werden.

(Foto: imago images/Future Image)

Um der Coronavirus-Pandemie etwas entgegenzusetzen, hoffen Forscher auf den Einsatz von Medikamenten. Die Namen Chloroquin und Remdesivir tauchen in diesem Zusammenhang zuletzt immer wieder auf. Mit ntv.de spricht der Arzt Dr. Christoph Specht darüber, welches er davon für vielversprechend hält.

ntv.de: Herr Dr. Specht, erstmal danke dafür, dass Sie uns so regelmäßig für Fragen rund um das Coronavirus zur Verfügung stehen. Heute wollen wir über Medikamente sprechen - derzeit wird fieberhaft nach einem Mittel gesucht, welches Covid-19 behandelbar macht. Dabei setzt man vor allem auf bereits existierende Substanzen - warum eigentlich?

Dr. Specht: Bei den Medikamenten, die jetzt gegen das neue Coronavirus getestet und entwickelt werden, muss man tatsächlich unterscheiden zwischen denen, die es schon gibt, und Medikamenten und Substanzen, die komplett neu entwickelt werden. Erstere haben bereits eine Zulassung für eine bestimmte andere Erkrankung und damit die notwendige Sicherheitsüberprüfung hinter sich. Das bietet den Vorteil, dass man sie gegen Covid-19 viel schneller anwenden könnte. Bei neu entwickelten Substanzen ist das naturgemäß nicht der Fall.

Bei den bestehenden Medikamenten wird derzeit unter anderem der Wirkstoff Chloroquin als mögliche Waffe gegen Sars-Cov-2 gehandelt - tatsächlich ein hoffnungsvoller Kandidat?

Chloroquin ist ein ganz altes Mittel gegen Malaria. Seine antivirale Wirkung hingegen ist erst in letzter Zeit bekannt geworden. Es gibt dazu auch eine Studie aus Marseille in Frankreich, die, gerade was Covid-19 angeht, zunächst recht positiv erschien. Allerdings gibt es einen großen Kritikpunkt an dieser Studie. Denn was als Ergebnis festgestellt wurde, ist nicht wirklich relevant. Es wurde nämlich nur untersucht, ob nach der Behandlung viele oder wenige Viren übrig blieben, aber nicht, was es dem Patienten wirklich gebracht hat und wie es ihm danach ging. Dabei ist das natürlich die entscheidende Frage. Insofern bin ich da sehr vorsichtig. Ich glaube nicht, dass Chloroquin zum großen Hit werden wird bei der Behandlung von Covid-19.

Bei welchen Medikamenten haben Sie mehr Hoffnung?

Ich halte es eher für wahrscheinlich, dass vor allem antivirale Substanzen Erfolg haben werden. Ganz vorn dabei ist das Medikament Remdesivir. Dabei handelt es sich um eine Substanz, die während der Ebola-Krise ab 2014 entwickelt wurde. Das Remdesivir wirkt so, dass es einen verkleideten Genbaustein in die Gensequenz des Virus einbaut. Das Virus verwendet diesen falschen Baustein dann beim Kopieren seiner Gensequenz. Der jedoch bewirkt, dass die Vermehrung des Virus in der Zelle abbricht.

Wann könnte Remdesivir verfügbar sein?

Es laufen international bereits klinische Studien, auch hierzulande in großen Zentren in Düsseldorf, Hamburg und München. Man muss natürlich sehen, was die nächsten Wochen an Ergebnissen bringen. Auch ist dieses Medikament noch nicht zugelassen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass man im Rahmen einer Schnellzulassung eine solche Substanz eher zulässt, als man es normalerweise machen würde. Einfach, weil derzeit die Notwendigkeit besteht.

Bei welchen Covid-19-Patienten könnte man Remdesivir anwenden - auch bereits bei solchen mit leichten Symptomen?

Zu Beginn würden mit Sicherheit erstmal nur die schwer Erkrankten behandelt werden. Möglicherweise aber nicht die extrem schwer Erkrankten, sondern diejenigen, die zwar schwer erkrankt sind, aber bei denen die Hoffnung besteht, dass das Medikament einen Unterschied machen könnte zwischen Leben und Tod. Bei geringen Symptomen oder symptomlosen Erkrankten wird das Medikament am Anfang sicher nicht eingesetzt, weil das Risiko dann viel zu groß ist. Mit so einem Medikament geht man ja ein Risiko ein und der erwartete Nutzen muss entsprechend größer sein.

Mit Dr. Christoph Specht sprach Kai Stoppel

Weitere Interviews mit Dr. Specht finden Sie hier:

Quelle: ntv.de