Auto

Stromer mit Strand-Flair Citroën erweckt den Méhari

mehariCitroen.jpg

Citroen bringt 2016 in Frankreich eine Neuauflage des Méhari auf den Markt. Der fährt dann aber elektrisch.

Die Cabrio-Studie auf der IAA im Herbst hatte es bereits angedeutet: Citroën bringt den Méhari zurück. Die Neuauflage macht allerdings einiges anders als der Strandbuggy aus den 70er-Jahren.

DSC_0555.JPG

Der auf der IAA von Citroën gezeigte quietschbunte Cactus M ist zwar nur ein Konzept-Car, dafür aber von ansteckender Fröhlichkeit: ein Vorbote des E-Méhari.

(Foto: Holger Preiss)

Als Elektro-Cabrio feiert der Citroën E-Méhari in der ersten Hälfte nächsten Jahres ein Comeback. Zunächst wird der Namensvetter des legendären Strand-Buggys aus den 60er- bis 80er-Jahren nur in Frankreich angeboten, später könnte er auch nach Deutschland kommen.

Wichtigste Gemeinsamkeit des neuen E-Méhari mit dem Original: die offene Kunststoffkarosserie, das Stoffverdeck und das leicht skurrile Aussehen. Wichtigster Unterschied: Die Neuauflage wird nicht mehr vom Zweizylinder-Boxerbenziner aus der "Ente" angetrieben, sondern von einem 68 PS starken Elektromotor. Dieser wird von einer Lithium-Metall-Polymer-Batterie mit Strom versorgt, die eine Reichweite von 200 Kilometern innerorts ermöglichen soll. Über Land und mit höherem Tempo sind 100 Kilometer drin. Die Höchstgeschwindigkeit des frontgetriebenen E-Méhari liegt bei 110 km/h.

Grundlage ist der Bolleré Bluesummer

mehariCitroen2.jpg

Der Elektromotor soll das Cabrio innerstädtisch bis zu 200 Kilometer tragen.

Optisch nimmt der 3,81 Meter lange Viersitzer mit seiner Doppelscheinwerferfront Anleihen beim Citroën C4 Cactus, kann aber nicht verhehlen dass große Teile der Karosserie vom französischen Elektro-Cabrio Bolloré Bluesummer stammen. Auch die Technik unter der Kunststoffhaut stammt von dem offenen Kleinwagen des französischen Mischkonzerns. Der Bluesummer wird seit kurzem im Rahmen einer Kooperation von Bolloré und PSA Peugeot Citroën im Werk Rennes gebaut, der jährliche Ausstoß liegt bei rund 3500 Autos.

Die geringe Produktion dürfte eine kurzfristige Markteinführung außerhalb Frankreichs schwierig machen. Auch der vergleichsweise hohe Preis könnte Citroën Deutschland bei der Anforderung des E-Cabrios erst einmal zögern lassen. Zwar nennt der Hersteller noch keinen konkreten Betrag für den E-Méhari, der Bolloré Bluesummer jedoch kostet bereits rund 24.000 Euro – wobei französische Kunden vom Staat 6300 Euro Zuschuss erhalten. Vor diesem Hintergrund würden die Einführungsmodalitäten in Deutschland aktuell geprüft, wie der Importeur mitteilt.

Quelle: ntv.de, hpr/sp-x