Auto

Modernität mit Retro-Charme Devinci DB 718 - ein Elektrorenner ohne Eile

5c753caccda6fADELE-ROUGE-2.png

Der Devinci DB 718 in der Ausstattung Adele.

(Foto: Devinci)

Man muss schon ein echter Liebhaber von Elektroauto-Kuriositäten sein, um für ein 20 PS starkes und 100 km/h schnelles Retro-E-Auto mindestens 50.000 Euro auszugeben. Dennoch muss zugegeben werden, dass der Devinci DB 718 Charme hat.

Neben einigen großen haben auch viele kleine Autohersteller das E-Auto für sich entdeckt. Wie etwa die noch junge französische Manufaktur Devinci, die seit kurzem mit dem Roadster DB 718 eine Lifestyle-Kuriosität anbietet, bei der Oldtimer-Flair und zukunftsweisende Antriebstechnik aufeinandertreffen.

5c753cc48ed27ADELE-ROUGE-6.png

Von der Optik möchte man mit dem Devinci 718 sofort auf die Rennstrecke.

(Foto: Devinci)

Optisch erinnert der DB 718 an Sportwagen der späten 1920er- und frühen 30er-Jahre, was unter anderem schmale, freistehende Speichenräder oder ein riesiges Holzlenkrad betonen. Eigentlich sollte man unter der langen Motorhaube des weniger als vier Meter kurzen Zweisitzers einen Qualm und Lärm erzeugenden Verbrenner erwarten.

20 PS und maximal 100 km/h

Tatsächlich aber kommt ein leiser und sauberer E-Antrieb mit 20 PS zum Einsatz, der wahlweise mit einer 15- oder 23-kWh-Batterie kombinierbar ist. Die Reichweite variiert damit zwischen 150 und 230 Kilometer. Trotz sportlicher Optik handelt es sich um einen entspannten Cruiser, der, ohne besondere Hast zu entwickeln, maximal 100 km/h erreicht. Fürs sonnige Dahingleiten im südfranzösischen Hinterland reicht das allemal.

5c751bd1547b3DB718-BRIGITTE-2.png

Lediglich 200 Exemplare des Divinci 718 sollen 2019 verkauft werden.

(Foto: Devinci)

Devinci bietet den DB 718 in den drei Ausstattungen Brigitte, Lucie und Adele zu Preisen von rund 50.000, 68.000 beziehungsweise 100.000 Euro an. Die Produktion von 2019 wird auf insgesamt 200 Exemplare limitiert. Ein großer Teil ist bereits reserviert, aber noch kann man sich einen 718 bestellen. Es gibt einige wenige Händler in Frankreich aber auch der Schweiz und Italien, die Devinci bereits anbieten.

Quelle: n-tv.de, hpr/sp-x

Mehr zum Thema