Auto

Bitte recht freundlich Erster Blitzer-Atlas erschienen

Im Kampf gegen mögliche Punkte in Flensburg soll Autofahrern ab sofort ein Atlas mit allen bekannten Blitzanlagen in Deutschland helfen. In dem Falk-Plan „Bundes-Blitzer“ seien rund 2400 stationäre Anlagen verzeichnet, sagte Initiator Hans Biermann. Mit ihm sollten Autofahrer davor bewahrt werden, Bußgelder zahlen oder gar Punkte in der Verkehrssünderkartei in Flensburg hinnehmen zu müssen.

Biermann betonte ausdrücklich, dass ein solcher Atlas von Rechts wegen nicht verboten sei. Es gehe, wenn überhaupt, um eine moralische Frage. Letztlich würden die Autofahrer durch die Warnzeichen im Atlas aber dazu gebracht, langsamer zu fahren, betonte der Macher des Plans. Insofern leiste das Werk einen guten Dienst im Straßenverkehr.

Der Atlas kostet 17,95 Euro. Wer sich das Geld sparen will, kann die Blitzer auch im Internet abfragen (www.stadtplandienst.de). Sowohl im weltweiten Datennetz als auch im Atlas selbst gibt es allerdings ein Problem: Es sind nur die stationären Anlagen verzeichnet, die gegenüber den transportablen Blitzgeräten deutlich in der Minderheit sind.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.