Auto

Shelby definiert "Muscle Car" neu Giftschlange mit 1110 PS

12-2012-shelby-1000.jpg

Die alte Tuner-Regel, wonach Hubraum durch nichts zu ersetzen sei außer durch mehr Hubraum, widerlegen jetzt selbst eiserne US-Amerikaner.

Muscle Cars brauchen Muskeln. Je mehr, desto besser. Darauf ist Carroll Shelby spezialisiert. Jetzt hat der große alte Mann der US-Tuner-Szene eine neue Giftschlange auf Rädern gezüchtet, die mit bis zu 1110 PS über die Straßen zischt.

04-2012-shelby-1000.jpg

Angetrieben wird der GT 1000 von einem modifizierten 5,4-Liter-V8-Motor.

Carol Shelby ist in den USA eine Automobil-Legende. Bereits mit dem Shelby GT 500 hat Ford dem inzwischen 88-Jährigen ein Denkmal gesetzt. Noch im Jahr 2011 war der damals gebaute Mustang mit 650 PS der stärkste, der jemals auf die Straße gebracht wurde.

Jetzt haben sich die Shelby-Tuner erneut dem GT500 angenommen und als Basis für den neuen Ford Shelby Mustang 1000 genutzt. Für den Vortrieb sorgt ein modifizierter 5,4-Liter-V8-Motor mit 800 Newtonmeter Drehmoment, der in der Straßenversion GT1000 rund 950 PS und als Track-Version GT1000 S/C über 1110 PS leisten soll. Der Begriff "Muscle Car" rückt so in ganz neue Dimensionen vor. Derart imposant hat noch nie ein Pferd aus dem Shelby-Stall mit den Muskeln gespielt.

Rundherum aufgerüstet

Um dem Leistungsanspruch gerecht zu werden, musste Shelby zahlreiche Anpassungen am Basis-Aggregat vornehmen. Kolben und Pleuel wurden den Parametern angepasst. Die Leistungsfähigkeit des Kompressors wurde deutlich erhöht, viele Kühlsysteme verbaut. Auch die Bremsanlage musste gegenüber dem 650-PS-Boliden optimiert werden.

Von außen wurde der Shelby zwar geschärft, aber das überragende Leistungsvolumen verbirgt der GT1000 prinzipiell unter einem Alltagskleid, das denen seiner kleinen Brüder gleicht. In der stark gewölbten Motorhaube sorgt eine breite Hutze für die notwendige Kühlung des darunterliegenden Kraftpakets. Um die extreme Kraftentwicklung unter Kontrolle zu bringen, wurde dem Hengst auch eine neue Aufhängung spendiert.

Nichts für den kleinen Geldbeutel

Wer ein solch extremes "Muscle Car" sein Eigen nennen möchte, der muss tief in die Tasche greifen. Allein für die Basis werden etwa 37.000 Euro fällig. Für den Umbau der Straßenversion ruft Shelby weitere 113.000 Euro auf. Bei der Rennversion GT1000 S/C kommen noch einmal 4000 Euro hinzu.

Wer eines der Wildpferde reiten möchte, sollte sich schnell entscheiden. Shelby will lediglich 50 Exemplare des Sondermodells bauen. Offiziell wird der GT1000 auf der New York Autoshow Anfang April vorgestellt.

Quelle: ntv.de, hpr