Auto

Duo-Mobil in der 3,5-Tonnen-Klasse Hymer bringt Hecksitzgruppe zurück

HymerDuoMobilHecksitzgruppe1.jpg

Die Rundumsitzgruppe im Heck des Wohnmobils war völlig verschwunden, jetzt kehrt sie zurück.

Hymer wird auf dem Caravan-Salon ein neues integriertes Reisemobil mit Einzelbett und der längst vergessenen Rundumsitzgruppe im Heck präsentieren. Außerdem zeigt das Unternehmen erstmals einen Kastenwagen auf Basis des Mercedes Sprinter.

HymerDuoMobilEinzelbetten2.jpg

Die beiden Einzelkojen werden als Hubbett über dem Fiat-Ducato-Fahrerhaus herabgelassen.

Die Rundsitzgruppe im Heck erlebt bei den Reisemobilen eine wahre Renaissance. Nachdem Bürstner bereits mit einem Lounge-Grundriss im neuen Lyseo für ein gewisses Aufsehen sorgte, rückt nun auch die Konzernmutter mit ihrer Premium-Marke Hymer bei ihrer wichtigsten Produkt-Neuheit zum Düsseldorfer Caravan-Salon die großzügige Sitzlandschaft im hinteren Fahrzeugteil in den Mittelpunkt. Das voll integrierte Fahrzeug Duo-Mobil B-DL 534 wurde explizit für das anspruchsvolle Reisen zu zweit entwickelt und spricht als kompakte Ergänzung zum Viereinhalb-Tonner B-SL 634 nun auch diejenigen an, deren Führerschein nur die Fahrt mit Mobilen bis zu 3,5 Tonnen Gesamtgewicht zulässt. Ab Dezember wird das Duo-Mobil zu Preisen ab 85.000 Euro in den Verkauf gehen. Das sind fast 30.000 Euro weniger als der im vergangenen Jahr eingeführte große Bruder.

Die Hecksitzgruppe war in der jüngeren Vergangenheit völlig von der Bildfläche verschwunden, weil die Ü60-Kunden als Hauptzielgruppe leicht zugängliche Einzelbetten bevorzugten, die nur im Heck eingebaut werden konnten. Und diese Lösung ermöglichte unter den Schlafkojen zudem noch eine große Fahrradgarage, auf die heutzutage keiner mehr verzichten will. Mit Hilfe der Ideen und der langjährigen Campererfahrung eines Reisemobilistenpaars kreierte der Hersteller aus Bad Waldsee einen Grundriss, der alle Wünsche erfüllt, ohne auf die gemütliche Rundumsitzgarnitur verzichten zu müssen, an der man auch mal mit den Campingplatz-Nachbarn zusammen sitzen kann.

Alles auf sieben Meter Außenlänge

HymercarGrandCanyonS1.jpg

Der Grand Canyon S ist der erste Kastenwagen von Hymer auf Basis des Sprinter.

Verwirklicht wird das Ganze auf noch gut zu handhabenden sieben Metern Außenlänge. Das Hymer Duo-Mobil B-DL 534 baut auf der B-Klasse Dynamic-Line auf und wiegt dank einer neuen Möbelgeneration und weiteren Leichtbaumaßnahmen im fahrbereiten Zustand 2980 Kilogramm, so dass selbst mit einer gehobenen Ausstattung und zwei Reisenden an Bord noch eine ordentliche Zuladungsreserve von rund 300 Kilogramm verfügbar sein sollte. Die beiden Einzelkojen werden als Hubbett über dem Fiat-Ducato-Fahrerhaus herabgelassen und sind dann über eine Drei-Stufen-Leiter leicht zu erreichen. Genau genommen handelt es sich hier sogar um ein Multifunktionsbett mit einer quer liegenden 1,90 Meter langen und 1,50 Meter breiten Matratze, die auch als Doppelbett genutzt werden kann. Zwei Verlängerungspolster an den beiden Fußenden ergeben dann aber die gewünschte Einzelbettkonfiguration.

Daran schließen sich Ankleideraum und Sanitärbereich an, die mit einer Doppeltüre abgetrennt werden können. Der dahinterliegende Wohnbereich inklusive Kochzeile vermittelt ein großzügiges Raumgefühl. Und das Beste: Die geschickte Konstruktion der Sofalandschaft auf einem kleinen Podest samt einer hinten abschließenden Ablage, die allerlei Krimskrams aufnimmt, lässt genügend Raum für eine geräumige Heckgarage, die serienmäßig eine Traglast von 350 Kilogramm aufweist.

Erster Kastenwagen auf Basis des Sprinter

HymercarGrandCanyoninnen.jpg

Um den Komfort sicherzustellen, musste die Karosserie des Sprinter verbreitert werden.

Die zweite hervorstechende Markenneuheit ist vor allem gut fürs Image. Denn mit dem Hymercar Grand Canyon S präsentiert das Unternehmen als erster Großserienhersteller einen Kastenwagen auf dem Mercedes Sprinter und unterstreicht damit den Premium-Anspruch, dem man auch bei den kompakten Freizeitfahrzeugen gerecht werden will. Dank des Basisfahrzeugs aus dem Sternenimperium können im neuen Hymercar zahlreiche Assistenzsysteme angeboten werden, die sonst in dieser Klasse nicht üblich sind. Das reicht von der Berganfahrhilfe über Licht- und Regensenor, Fernlicht-, Spurhalte-, Totwinkel- und präventivem Kollisionsassistent bis zum elektronischen Helferlein bei Seitenwind, das bei höheren Windgeschwindigkeiten, dem Überholen von Lkw oder dem Überqueren von Brücken das Fahrzeug zuverlässig in der Spur hält.

Da der Sprinter mit 2,14 Metern schlanker als der sonst als Basis verwendete Fiat Ducato ist, das hochklappbare, quer im Heck eingebaute Doppelbett aber großzügig ausfallen sollte, wurden Karosserieverbreiterungen angebracht, die eine Liegefläche von 1,95 Meter Länge und 1,40 Meter Breite ermöglichen. Mit einem Grundpreis von 55.490 Euro liegt die S-Variante fast 10.000 Euro über dem Fiat-Ausbau des Grand Canyon, den es zudem optional auch noch mit einem Ausstelldach gibt. Diese zusätzliche Schlafmöglichkeit im Obergeschoß soll in Zukunft aber auch für den Sprinter verfügbar sein, verspricht Rudi Fimpel, der Geschäftsbereichsleiter bei Hymercar. Den Neuheitenreigen bei Hymer runden in der integrierten B-Klasse Premium-Line die Grundrisse 778 und 798 mit Tandemachse, zwei weitere Neueinteilungen mit Einzel- oder Queensbett im luxuriösen Topmodell Star-Line sowie die erneuerten Caravan-Baureihen Nova S und Exciting ab.

Quelle: ntv.de, hpr/sp-x

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen