Auto

Die Legende geht MV Agusta F4 - die letzte ihrer Art

MV Agusta F4.jpg

Die F4 Claudio dürfte die letzte ihrer Art von MV Agusta sein. Der Preis hat es ebenfalls in sich.

Die F4 hat bei MV Agusta ausgedient. Doch in über 20 Jahren wurde sie zu einer Legende. Jetzt wird sie als Sonderedition ein letztes Mal aufgelegt und ist zugleich eine Hommage an den Firmengründer Claudio Castiglioni.

_8503923-2@.jpg

Die MV Agusta F4 ist eine Legende. Allein wegen ihrer Erfolge im Rennsport.

Unter der Modellbezeichnung "F4 Claudio" bringt die kleine italienische Motorradschmiede MV Agusta in Varese die letzten Fahrzeuge der auslaufenden Baureihe F4 1000 auf den Markt. Claudio Castiglioni, der Vater des derzeitigen Chefs von MV Agusta, gründete 1992 MV Agusta zum zweiten Mal und gab den Startschuss zur Entwicklung des Supersportmodells F4, das im Jahr 1997 als 750er erschien. 2003 folgte dann die Tausender.

Ihr von den meisten Betrachtern als außergewöhnlich gelungen empfundenes Styling brachte der F4 nicht nur zahlreiche Designpreise ein, sondern machte das Motorrad auch zur Ausstellungsikone der Show "The Art of the Motorcycle", die im Sommer 1998 im New Yorker Guggenheim Museum eine Rekordbesucherzahl zu verzeichnen hatte. Die F4 läutete seinerzeit die von der Firma heutzutage als "triumphal" bezeichnete Rückkehr auf den Motorradmarkt ein. Die Marke war ursprünglich 1945 gegründet worden und hatte bis 1980 bestanden. Sie dominierte zwischen 1960 und 1970 fast ein Jahrzehnt den Straßen-Rennsport.

_8503876@.jpg

Mit 75.000 Euro ist die Sonderauflage der F4 Claudio alles andere als ein Schnäppchen.

Die nun vorgestellte F4 Claudio soll daran erinnern, dass mit diesem Modell "ein Traum wahr geworden ist", wie es in der Präsentationsbroschüre heißt. Das Sondermodell ist mit einem 205 PS starken Vierzylinder-Reihenmotor bestückt, dessen Maximalleistung bei 13.450 Umdrehungen pro Minute erreicht wird. Zahlreiche Bauteile des Triebwerks sind von der hauseigenen Rennabteilung entwickelt worden.

Bei den zugekauften Baugruppen wie Bremsen oder Federelementen handelt es sich um Top-Ware der renommiertesten Hersteller wie Brembo oder Öhlins. Anders als bei bisherigen F4-Versionen präsentiert sich die Auspuffanlage: Sie weist nicht, wie zuvor, vier Endrohre auf, sondern nur derer zwei. Sie sind rund und bestehen aus Titan. Zahlreiche Bauteile wie Verkleidung und Räder bestehen aus Karbon. Alle diese Maßnahmen tragen zum niedrigen Gewicht von 183 Kilogramm bei, in dem allerdings noch keine Betriebsstoffe enthalten sind. Das mit zahlreichen "Claudio"-Schriftzügen und diversen Unterschriften-Faksimiles verzierte F4-Sondermodell ist nach der Norm Euro 3 homologiert. Den Preis für dieses zweirädrige Kleinod hat MV Agusta mit satten 75.012 Euro ordentlich hoch gehängt.

Quelle: n-tv.de, hpr/sp-x

Mehr zum Thema