Auto

Schnell, bunt, selten, leicht Mansory McLaren fällt auf

MansoryMcLaren0103001.jpg

Mansory

Tuner Mansory ist bekannt für seine farbigen Umbauten. Jetzt nimmt er sich den Supersportwagen McLaren MP4-12 C vor – und belässt es nicht nur bei einer optischen Veränderung.

MansoryMcLaren0103002.jpg

(Foto: Mansory)

Mit einem sehr seltenen Sportwagen meldet sich Tuner Mansory auf dem Genfer Autosalon (8. bis 18. März). Auf Basis des schon nicht schwachen McLaren MP4-12C zaubert Mansory ein Geschoss mit einer Leistung von 493 kW/ 670 PS (Serie: 447 kW/608 PS) und einer Spitzengeschwindigkeit von 353 km/h.

Möglich wird das unter anderem durch eine neue Sportauspuffanlage, Änderungen am Motormanagement und einen größeren Sportluftfilter. Das Drehmoment steigt um 75 Newtonmeter auf nun 675 Nm. Für Vortrieb sorgt der 3,8-Liter-V8-Biturbo, der seine Kraft über ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe auf die Hinterräder überträgt.

Bekannt ist Mansory vor allem durch optische Überarbeitungen: Der neue McLaren fällt vor allem durch seine vielen Karbon-Teile auf, unter anderem an Motorhaube, Spoiler, Seitenschweller, Spiegelgehäuse und seitliche Luftleitbleche. Neu sind auch Tagfahrleuchten, Kotflügelverbreiterung und 20- oder 21-Zoll Felgen.

Auch im Innenraum legte der Tuner Hand an und implantierte Leder mit Kontrastnähten, Karbon, Alu-Pedalerie und ein Sportlenkrad. Den Preis für die Tuningmaßnahmen nannte Mansory nicht, die Basis von McLaren kostet rund 200.000 Euro.

Quelle: n-tv.de, sp-x

Mehr zum Thema