Auto

Manta5 Hydrofoiler XE-1 Mit dem Jesus-Bike übers Wasser

Manta5_Hydrofoiler_XE-1_1.jpg

Wer nicht mehr mit dem Fahrrad über Berge kraxeln will, der

(Foto: Manta5)

Der Name Manta5 Hydrofoiler XE-1 hört sich an wie der Name für den Prototyp eines Tiefsee-U-Boots. Aber weit gefehlt: Es handelt sich um eine Art Pedelec, mit dem der Fahrer wie weiland der Heiland übers Wasser fahren kann.

Manta5_Hydrofoiler_XE-1_3.jpg

Konstruiert ist das Hydrofoiler XE-1 wie ein Tragflächenboot.

(Foto: Manta5)

Ein typisches Ausflugsziel für Fahrrad- und Pedelec-Fahrer ist eine Tour zum See. Doch wie wäre es mit einer Spritztour über den See? Ein neuartiges Gefährt namens Hydrofoiler XE-1, das oberhalb der Wasseroberfläche wie ein Fahrrad und darunter wie ein Tragflächenboot konstruiert ist, macht dies bald auch in Europa möglich. Bereits seit 2011 arbeitet das neuseeländische Start-up Manta5 daran, dieses Aquavelo zur Marktreife zu bringen. Diesem Ziel ist das Unternehmen nach eigenen Bekundungen nun ziemlich nah. Noch Endes dieses Jahres soll es zu Preisen von rund 6600 Euro auch hierzulande angeboten werden.

Während man oberhalb der Wasseroberfläche Sattel, Pedale und Lenker sieht, verstecken sich unterhalb die für den Auftrieb verantwortlichen Tragflächen und ein Art Schiffsschraube. Letztere wird von einem 460-Watt-Mittelmotor angetrieben, sobald der Nutzer in die Pedale tritt. Wie bei einem Pedelec hängt die Leistung mit der gedreht wird von der vordefinierten Fahrstufe und der Beinarbeit des Fahrers ab.

Manta5_Hydrofoiler_XE-1_4.jpg

Für den Start im tiefen Wasser gibt es eine Anleitung.

(Foto: Manta5)

Das XE-1 fährt zwischen 8 und 15 km/h schnell, maximal sollen sogar 21 km/h möglich sein. Strom bekommt der E-Motor von einem 22-Ah-Akku, der eine Nutzungsdauer von rund einer Stunde hat. Die Ladezeit soll fünf Stunden betragen. Das geht auch bequem an der heimischen Steckdose, denn für den Transport lässt sich das rund 29 Kilogramm schwere XE-1 in zwei Minuten auf ein kofferraumtaugliches Format verkleinern.

Bis man ein XE-1 beherrscht, braucht es allerdings Zeit. Vor allem der Start in tieferem Wasser ist eine Herausforderung. Da das Gefährt ohne Vortrieb nicht aufrecht stehen bleibt, kann ein etwas kniffeliger Unterwasserstart nötig werden. Sobald der Propeller für Schub sorgt, steigt das Schwimm-Bike dann nach oben. Gelenkt wird es übrigens wie ein Fahrrad, mit Hilfe eines Lenkers.

Quelle: n-tv.de, hpr/sp-x

Mehr zum Thema