Auto

Klassisch schön Triumph Speed Twin - Lücke geschlossen

2019_SPEED_TWIN_Riding_3.jpg

Mit neuen Featuren will die Triumph Speed Twin an den legendären Erfolg der ersten Speed Twin von 1938 anknüpfen.

Triumph hat die Lücke in seiner Modern-Classic-Baureihe geschlossen und aus erlesenen Zutaten ein neues Motorrad angerichtet. Die Speed Twin kombiniert einen starken Motor mit einem komfortablen Chassis und zeitgemäßer Ausstattung.

2019_SPEED_TWIN_Static_2.jpg

Die Ähnlichkeit zur Speed Twin von 1938 ist nur noch zu erahnen.

Mit der ersten Speed Twin von 1938 überraschte Triumph die Motorradwelt durch die Kombination aus einem neu entwickelten, leistungsstarken 500-Kubik-Paralleltwin und einem sehr stabilen Fahrwerk. Mit der neuen Speed Twin schließt Triumph die letzten Lücken in seiner Modern-Classic-Baureihe. Einige Bestandteile dieses Roadster-Modells sind bekannt, doch bislang wurden sie nicht miteinander kombiniert: Der 1200er-Twin mit 97 PS stammt aus der sportlichen Thruxton, das Chassis baut auf dem der T120 Bonneville auf. Mit einem Leergewicht von 214 Kilogramm ist die Speed Twin um 10 Kilogramm leichter geworden, die Zuladung beträgt 212 Kilo. Den Verbrauch gibt Triumph mit 4,8 Litern an, so dass mindestens 250 Kilometer ohne Tankstopp möglich sind. Die Sitzhöhe der bei Bedarf 217 km/h schnellen Twin beträgt 80,7 Zentimeter.

Die Liste der verbauten Komponenten sowie die technischen Daten lesen sich vielversprechend: Das maximale Drehmoment von 112 Newtonmetern liegt bei 4950 Kurbelwellenumdrehungen an, wobei die Drehmomentkurve erfreulich flach verläuft. Drei Fahrmodi, Rain, Road und Sport, regeln die Gasannahme und sind mit der elektronischen Traktionskontrolle gekoppelt.

Technisch auf dem Stand der Zeit

2019_SPEED_TWIN_Static_4.jpg

Mit modernen Assistenten wird die Triumph Speed Twin den Piloten unterstützen.

Gebremst wird mit drei Scheiben, die beiden Vierkolbensättel am Vorderrad stammen von Brembo. Dort findet sich auch die 4,1-Zentimeter-Cartridge-Telegabel mit Gummi-Faltenbälgen. Hinten arbeiten, getreu der klassischen Konzeption, zwei in der Vorspannung einstellbare Stereo-Federbeine. Die Reifendimensionen sind ebenfalls klassisch ausgelegt: 120/70 vorne und 160/60 hinten, beide mit 17 Zoll Durchmesser, versprechen ein leichtes Handling. Montiert sind die Reifen auf Sieben-Stern-Alugussrädern.

Die technische Ausstattung ist zeitgemäß: Der Rundscheinwerfer arbeitet mit LED-Technologie, die Assistenzsysteme sind im Großen und Ganzen auf der Höhe der Zeit; ein Kurven-ABS wird es allerdings nicht geboten. Wegfahrsperre, USB-Ladebuchse sowie Multifunktions-Doppelinstrumente sind serienmäßig, ein Reifendruckkontrollsystem wird optional angeboten. Zur Individualisierung stehen mehr als 90 Zubehörteile zur Verfügung. Während Triumph zum Preis noch keine Angaben macht, steht der Marktstart immerhin fest: Die Speed Twin wird ab Frühjahr 2019 bei den Händlern stehen.

Quelle: n-tv.de, hpr/sp-x

Mehr zum Thema