Auto

Premiumhersteller am besten Euro NCAP testet Autobahnpiloten

19C0877_005.jpg

Auf der Autobahn können schon heute viele Autos kurzzeitig autonom fahren. Am besten gelingt dies drei deutschen Modellen.

(Foto: Mercedes)

Während das autonome Fahren in der Stadt so seine Tücken hat, können es auf der Autobahn schon viele Fahrzeuge zumindest kurzzeitig. Die Sicherheitsorganisation Euro NCAP hat dies untersucht und befunden, dass es drei deutschen Modellen am besten gelingt.

Die besten Autobahnpiloten gibt es bei den deutschen Premiumherstellern. Die entsprechenden Fahrer-Assistenzsysteme im Mercedes GLE, im BMW 3er und im Audi Q8 erreichten nun bei einem Test der Sicherheitsorganisation Euro NCAP (European New Car Assessment Programme, europäisches Neuwagen-Bewertungs-Programm) die Höchstbewertung "sehr gut". Die Experten attestierten ein stimmiges Verhältnis zwischen den automatisierten Fahrfähigkeiten der Systeme und der Einbindung des Fahrers. Dazu kommt ein leistungsfähiges Notfallprogramm, etwa bei einem Systemausfall oder einer drohenden Kollision.

Peugeot_2008_4.jpg

Der Peugeot 2008 bildet zusammen mit dem Renault Clio das Schlusslicht.

(Foto: Peugeot)

Insgesamt hat Euro-NCAP in der aktuellen Runde zehn Pkw-Modelle getestet. Mit der Note "gut" schnitt der Ford Kuga ab, bei Nissan Juke, Tesla Model 3, Volvo V60 und VW Passat reichte es lediglich für eine "mäßige" Note. Peugeot 2008 und Renault Clio zeigten lediglich Ansätze und landeten am Ende des Testfelds. Beide Modelle sind allerdings keine klassischen Autobahn-Autos.

Den Test von Autobahnpiloten hat die Sicherheitsorganisation Euro NCAP im vergangenen Jahr eingeführt. Die Bewertung soll potenziellen Käufern analog zum bekannten Crash-Test einen Einblick in die Sicherheit neuer Fahrzeuge geben. Neben der Leistung im automatisierten Fahrmodus berücksichtigen die Experten auch, wie stark der zur Überwachung verpflichtete Fahrer in diesen Phasen eingebunden ist. Wichtig ist etwa, wie schnell und übergangslos der Mensch im Notfall wieder das Steuer übernimmt. Als dritter Faktor spielen die Notfallfunktionen eine Rolle, beispielsweise was passiert, wenn der Fahrer zu lange inaktiv ist.

Quelle: ntv.de, hpr/sp-x