Liebe und Familie

Neun individuelle Rituale So stärken Väter die Bindung zu ihrem Sohn

imago87983828h.jpg

Einmal wöchentlich erobern Vater und Sohn gemeinsam Seen und Flüsse.

(Foto: imago/Panthermedia)

Gemeinsame Rituale sorgen dafür, dass die Bindung zum Kind gestärkt wird. Sie geben Orientierung, vermeiden Streitigkeiten und sorgen für ein harmonisches Zusammenleben in der Familie. Neun Papas verraten ihre ganz persönlichen Vater-Sohn-Rituale.

Um die Bindung zwischen Vater und Sohn zu stärken, sind gemeinsame Erlebnisse und Interaktionen von immenser Bedeutung. Feste Rituale – egal, ob sie täglich oder wöchentlich ausgeübt werden – sorgen dafür, dass sich das Kind geborgen und sicher fühlt. Zudem bringen sie Abwechslung und Entspannung in den oft gestressten Familienalltag. Väter erzählen, welche individuellen Rituale sie mit ihren Söhnen pflegen.

Dabei unterscheiden sich die Rituale von Babys und Kleinkindern natürlich von den größeren. Während bei den Kleinsten bereits ein gutes Einschlafritual für eine starke Papa-Sohn-Bindung sorgt, handelt es sich bei den größeren Kindern meist um aktionreiche Aktivitäten.

Bauchpupser und Kämpfe mit Papa machen Spaß

Kai, Sohn Henry, 9 Monate

"Abends, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, wickle ich unser Baby immer und mache dabei meine Späßchen mit ihm. Zum Beispiel kriegt er schöne Bauchpupser von mir. Henry will mir aber auch jedes Mal in die Nase beißen. Außerdem fuchtelt er mit seinen Ärmchen herum und wälzt sich hin und her. Das kann manchmal ganz schön anstrengend sein, macht aber auch Spaß irgendwie. Nach dem das Windeln wechseln dann geschafft ist, ist aber Schlafenszeit. Ich lege ihn ins Bett und wir machen beide immer Winke-Winke zueinander. Oft streichle ich ihn noch ein bisschen. Das hilft ihm einzuschlafen."

Kürbiskernbrötchen dürfen nicht fehlen

Jonas, Sohn Alexander, 3 Jahre

"Ich gehe jeden Morgen Brötchen holen und mein Alexander will dann immer mitkommen. Wenn wir uns dann auf den Weg machen, achtet er immer genau darauf, dass Mama auch ihr geliebtes Kürbiskernbrötchen bekommt. Die freut sich jedes Mal über so viel Fürsorge."

Das Wetter-Ritual sorgt für schnelles Einschlafen

Christian, Sohn Jakob, 4 Jahre

"Unser Sohn wollte oft nicht einschlafen. Gute-Nacht-Geschichten haben überhaupt nicht geholfen. Es war auch egal, ob ich oder meine Frau ihn ins Bett gebracht haben. Es gab jeden Abend ein riesen Theater. Dann hat mit ein guter Kumpel von einem Einschlafspiel erzählt, das er immer mit seinem Dreijährigen macht. Das geht so: Der Kleine darf sich wünschen, wie das Wetter ist. Das heißt, mal regnet es, mal scheint die Sonne oder es gibt Wind. Wünscht sich Jakob Sonne, lege ich ihm meine warmen Hände auf den Rücken. Bei Wind streiche ich ihm den Rücken mit meinen Händen. Regnet es, tröpfle ich mit meinen Fingern auf seinem Rücken. Sie werden nicht glauben, wie gut das funktioniert. Seitdem schläft er superleicht ein. Meine Frau war regelrecht neidisch auf mich, dass ich dieses Problem lösen konnte und sie nicht."

Am Samstag darf Mama ausschlafen

Volker, Söhne Clemens, 5 Jahre und Mike, 7 Jahre

"Ich wecke jeden Samstagmorgen meine Söhne und bitte sie darum, mir beim Decken des Frühstückstischs zu helfen. Dann frühstücken wir gemeinsam. Danach spielen wir zusammen – meistens bis Mama ausgeschlafen hat. Am Sonntag darf ich dann ausschlafen."

Der Drachen fliegt in die Lüfte

Kevin, Sohn Felix, 6 Jahre

"Ich gehe jedes Jahr im Herbst mit meinem Jungen Drachensteigen. Bei Wind sind wir eigentlich immer draußen am Wochenende. Die Ausflüge erinnern mich dann immer an meine eigene Kindheit, weil mein Vater das auch immer mit mir gemacht hat. Wir haben beide Spaß und bekommen frische Luft. Der Kleine bastelt außerdem mittlerweile seine Drachen selbst. Das macht er aber mit Mama."

Mit Papa unterwegs in der ganzen Stadt

Thomas, Sohn Johannes, 7 Jahre

"Ich bin Busfahrer. Der Kleine liebt Lkws, Autos, Flugzeuge, Busse und alle Fahrzeuge, die es gibt. Deswegen nehme ich Johannes öfter mal am Wochenende oder nach der Schule mit zur Arbeit und er fährt ein oder zwei Runden mit mir. Er steht dann neben mir, oder sitzt auf dem vorderen Platz während ich fahre. Das ist für ihn das Größte. In den Pausen setzt er sich gerne auf den Busfahrersitz und begutachtet alles. Ich lasse ihn dann irgendwann an einer Haltestelle raus, wo Mama schon auf ihn wartet."

Pizza und "Spiderman" sorgen für einen tollen Freitagabend 

Lars, Sohn Richard, 9 Jahre

"Jeden Freitag machen wir einen Männer-Filmeabend. Dann gucken wir meistens Actionfilme und bestellen uns Pizza. Richard mag am liebsten "Kung Fu Panda" und "Spiderman". Wir werfen jedes Mal vorher eine Münze. Wer gewinnt, darf entscheiden, welcher Film geguckt wird. Einmal durfte Richard vier Wochen hintereinander auswählen. Danach unterhalten wir uns oft noch über den Film, weil der Kleine viele Fragen hat. Dann geht’s ab ins Bett. Mama macht an dem Abend meistens etwas mit ihren Freundinnen."

Sonntag ist Männertag

Martin, Sohn Patrick, 10 Jahre

"Jeden Sonntag habe ich mit meinem Sohn einen Ausflugstag. Nach dem gemeinsamen Frühstück mit Mama und Schwester gehen wir gerne wandern, Kajak fahren oder geocachen. Wir haben auch mal ein Wildnis-Wochenende gemacht, wo wir im Nationalpark campen waren. Dort haben wir die Gegend erkundet und zusammen ein Lagerfeuer mit Holz gemacht, das wir vorher gesammelt und gehackt haben. Wenn schlechtes Wetter draußen ist, zocken wir oft Playstation."

Wer das Loch trifft, hat schon gewonnen

Uwe, Sohn Tobias, 11 Jahre

"Ich gehe schon seit meiner Studienzeit regelmäßig zum Golfen, meistens mit Kollegen. Vor drei Jahren habe ich Tobias zum ersten Mal mitgenommen. Da ich sehr erfahren bin, konnte ich ihm alles beibringen, was er wissen musste. Einmal pro Woche hole ich ihn von der Schule ab und wir gehen zusammen auf den Golfplatz. Dort hat er mittlerweile schon viele Freunde gefunden, weil wir oft andere Eltern mit ihren Kindern treffen."

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema