Leben

In Vino Verena Von "Pay-Piggys" und 1a "Bums-Plänen"

imago74589726h.jpg

Wichtige Regel: Bloß nicht zu oft den Seestern machen!

imago/Ikon Images

In vielen Betten herrscht Flaute. Dabei muss man nur ein paar Regeln befolgen und schon ist "Muschi-Alarm in the house". Unsere Autorin hat diverse Sex-Podcasts konsumiert - und die skurrilsten Sex-Tipps für Sie zusammengetragen.

"Wer richtig gut bumsen will, muss sich mega gut vorbereiten", sagt die freundliche Frauenstimme, die aus meinen Lautsprecherboxen hallt und gleich ihre Tipps verrät.

Eins vorab, geneigte Leserinnen und Leser, bevor ich das Geheimnis des erfolgreichen Schäferstündchens lüfte: In meiner ersten Kolumne stellte ich in Aussicht, über den Staubwedel-Sex meiner Jogging-Kumpanin Tina zu berichten. Wenn Sie hier also wegen der geilen Staubwedel-Nummer reingeklickt haben, muss ich Sie enttäuschen. Die Tina ist auf einmal derart kapitalistisch, die will pro Sex-Berichterstattung einen Kasten Bier. Das geht mir eindeutig zu weit!

An dem Amazon-Gutschein verschenkenden "Sklaven" bin ich aber definitiv dran. Versprochen. Bitte gedulden Sie sich, bis ich meinen "Tribut" eingelöst habe. Aktuell überlege ich nämlich noch, ob ich mir ein florales Kaffeeservice, Oberschenkelfesseln mit Klettverschluss oder den ferngesteuerten Vibro-Slip mit Fellpuschel plus Fernbedienung bestellen soll.

Lust-Schlübber mit Hindernissen

Das Problem: Ich kenn' mich ja. Ich entscheide mich für den Vibro-Slip, der passt auch auf Anhieb, doch ratzfatz habe ich die Fernbedienung in den unendlichen Weiten meiner Sofaritzen verbummelt und kriege die Vibro-Buxe nicht mehr ausgeschaltet. Und dann passiert, was immer passiert: der Dominoeffekt. Auf der Suche nach der Fernbedienung hantiere ich am Lust-Schlübber herum, dabei verstellt sich das Vibrationsprogramm auf volle Pulle (Stufe 10) und in meiner Not muss ich die Servicehotline des Orgasmus-Lieferanten anrufen.

Dort hänge ich vermutlich erstmal drei Stunden in der Warteschleife, während so eine laszive Bumsi-Bumsi-Computerstimme sagt: "Wollen Sie sich über unsere erweiterten Spezial-Vibro-Slips informieren, drücken Sie bitte die 1, brauchen Sie einen Techniker oder möchten Sie mit unserem Kundenservice sprechen, drücken sie bitte die 2".

Dann drücke ich die blöde 2 und keife: "Kundenservice, Kundenservice", nur um die Roboterstimme sagen zu hören: "Entschuldigung, ich habe Sie nicht verstanden. Meinten Sie: gesunden Beschiss?" Und dann kriege ich es mit der Angst, weil ich mich wundere, dass es dafür auch Hilfe gibt und die mich tatsächlich weiterverbinden - und lege auf. Dann lieber das florale Kaffeeservice.

Dieses ganze Sklaven/Verehrte-Lady-Ding will aufs Sorgfältigste recherchiert werden. Oder haben Sie schon mal etwas von "Pay-Piggys" gehört, die von einer "dominanten Findomme" finanziell gedemütigt werden? Sehn 'se! Womit ich mich hier beschäftige! Von Bierkästen bis zu "Zahlsäuen" aus der "financial domination"-Szene - alles für Sie!

Die perfekte Bumsvorbereitung

Auf der Suche nach guten Themen erhielt ich neulich den Hinweis, mich in der Podcast-Szene umzuhören, da würde öfter schnörkellos über Beziehungen und Sex palavert. Das Schöne an Podcasts: Man kann sie fast immer und überall hören - sogar bei der Suche nach der Vibro-Slip-Fernbedienung.

Jüngste Erkenntnis nach dem Konsum diverser Sex-Podcasts: In vielen Betten läuft jede Menge falsch. Wissen 'se, um nämlich "richtig gut zu bumsen", müssen Sie ein paar Regeln befolgen, die für eine galaktische Körperverschmelzung zwingend nötig sind. Ganz wichtig für die Damen: die inbrünstige Vorbereitung! Am besten gleich den ganzen Tag dafür frei nehmen. Man will ja auch nicht hetzen.

Regel Nummer 1: ein ausgiebiges Schaumbad. (Sagen jedenfalls die Podcast-Damen. Und wenn die das sagen!) Männer brauchen kein Bad nehmen, die können ruhig miefen wie abgestandenes Balkonblumenwasser.

Regel Nummer 2: Ausschließlich Rosenwasser in die Wanne kippen! Weder Latschenkiefer noch Sanddorn noch Eukalyptus - bitte nur das ätherische Wasser der Rose. Mengenangaben ignorieren, ruhig die ganze Flasche verwenden! Bei Bedarf etwa zwei Verschlusskappen übrig lassen. Falls der Sex wider Erwarten alles andere als rosig war, die auf Halde aufbewahrte Essenz dem Partner als Schnäpschen verabreichen.

"Muschi-Alarm is in the House!"

Regel Nummer 3: Als Frau nicht stur sein eigenes Ding durchziehen, sondern sich lieber "Mega-Tipps" von kundigen Sex-Podcasterinnen einholen. "Um einen Mann richtig krass zu verführen" sind Kerzen die halbe Miete. Kerzen haben Signalwirkung und suggerieren: "Muschi-Alarm is in the House!"

Auch "geile Wäsche" ist unerlässlich, am besten mit viel Spitze, denn wenn der Partner schon "eingesleept" ist, schubbert frau sich so lange an ihm, bis er wieder wach wird.

Regel Nummer 4: Jeder gute "Heimporno" beginnt mit einem "intensiven Blowjob". Mindestens eine halbe Stunde, besser wären vierzig Minuten. Dabei genau auf den Partner achten. Gern Pausen einlegen, ruhig etwas Rosenwasser trinken oder zwischendurch ein Selfie bei Instagram hochladen. Wenn der Partner halbwegs angeblasen ist, startet die zweite Phase. Der Begatterich ist nun "reitbar".

Doch, Vorsicht! Auf kleinen Frikadellensilos reitet es sich anders als auf Bierzeltliebhabern. Egal, welche Phase Sie gerade durchlaufen: Immer schön schnuckelig bleiben, selbst wenn die Frau den Part des "Aggressors" übernimmt.

Nicht zu oft den Seestern machen!

Achtung, langsam hat es sich eingeritten. Zeit für einen Positionswechsel. Auch hier gibt es Regeln. Wenn man die aber erstmal draufhat, steht dem "besten Fick der Welt" nichts mehr im Wege. Egal, wer jetzt auf dem Rücken liegt: "Bloß nicht zu oft den Seestern machen!" Die Podcast-Damen sagen zwar, man solle NIE den Seestern machen, aber so streng würde ich das nicht handhaben. Merke: Werktags herrscht Seestern-Verbot, an den Tagen mit S nicht. Tipp für Samstag/Sonntag: Beide Partner machen gleichzeitig den Seestern und gucken die neue Staffel von "The Walking Dead".

In der Woche aber gilt: Nie faul sein, alle viere von sich strecken und den anderen ackern lassen! Immer mitmischen! Streicheln, stöhnen, quieken. Wenn Sie aus dem Augenwinkel mitkriegen, dass die Katze Ihren teuren Anheiz-Schlüpfer zerpflückt, ruhig zusammenfalten! Das nennt man den sogenannten Überraschungsmoment, denn Ihr Haustier rechnet ja nicht damit, dass Sie nebenbei auch noch ein Auge auf dessen Machenschaften haben. Katzen nutzen Liebesakte schamlos aus. Unlängst gab es eine Tickermeldung, wo eine Muschi, während die Herrschaften Sex hatten, mit Frauchens Liebeskugeln übers Parkett jagte. Dieses pausenlose Geklacker! Das gab vielleicht Ärger!

Wir halten die Weisheiten diverser Sex-Podcasts fest: Werktags herrscht Seestern-Verbot! Auch niemals zu vernachlässigen: die Gesichtszüge. Keinesfalls entgleiten lassen. Sexperten sagen, das sähe bloß unnötig ulkig aus. Und wo wir schon dabei sind: Bitte auf die eigenen Geräusche achten! Stöhnen ja, bellen oder röhrende Brunftrufe - nein.

Ein gut klingendes Geräusch ist gekoppelt an die richtige Atmung. Die kann man lernen. Bevor man falsch atmet, lieber gar nicht atmen. Höchstwahrscheinlich bliebe es dann zwar bei dieser einen "tollen Bums-Nummer", aber es heißt ja nicht umsonst, man soll immer aufhören, wenn es am schönsten ist.

In diesem Sinne, bis in zwei Wochen. Bleiben Sie mega!

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema