Essen und Trinken

Die Frau am Grill Köttbullar - feine schwedische Hackbällchen

Köttbullar.jpg

Ob man sie Köttbullar nennt oder Hackbällchen: Sie sind sehr beliebt und schmecken vielen - nicht nur Kindern.

(Foto: Matthias Würfl)

Gerichte aus Italien sind sehr bekannt hierzulande. Ebenso verhält es sich mit der französischen Küche. Aber wie sieht es mit Skandinavien aus? Da sind nicht besonders viele Gerichte bekannt - eins hat ein schwedisches Möbelhaus berühmt gemacht: Köttbullar. So macht man die Hackbällchen.

Die Aussprache

*Datenschutz

Wer in Schweden "Köttbullar" so ausspricht, wie es geschrieben steht, wird wohl nur fragende Blicke ernten. Denn: Ein "K", das vor einem "Ö" steht, wird als "Sch" ausgesprochen. Also "Schöttbular". Damit wäre das schon einmal geklärt.

Der Streit über die Herkunft

Laut einem Wikipedia-Eintrag soll nicht zu 100 Prozent feststehen, dass es sich um ein schwedisches Gericht handelt. Angeblich habe es vor vielen Jahren aus dem Raum der heutigen Türkei seinen Weg nach Schweden gefunden. Allerdings sind keine Rechtsstreitigkeiten zwischen beiden Ländern diesbezüglich bekannt. Und was würden Italiener zu dieser Thematik angesichts ihrer Hackbällchen Toskana sagen? Halten wir uns also lieber aus dieser Diskussion heraus.

Was unterscheidet schwedische Hackbällchen von unseren Buletten?

Zutaten

500 g Hackfleisch (gemischt)

1 Zwiebel

1 EL Butter (fürs Andünsten von Zwiebeln, Petersilie und Knoblauch)

1 Semmel / Brötchen

2 Knoblauchzehen

50 ml Milch

1 Ei

2 EL Semmelbrösel

1 TL mittelscharfer Senf

0,5 TL Piment

0,5 TL gemahlener Ingwer

0,5 TL Muskatnuss

60 g Butter (fürs Anbraten der Hackbällchen)

2 EL Mehl

250 g braune Champignons

150 ml Wein

200 ml Sahne

250 ml Rinderfond

1 kleiner Bund Petersilie

Salz (zum Würzen)

Pfeffer (zum Würzen)

Berechtigte Frage. Ist außer der Form sonst noch ein gravierender Unterschied festzustellen? Ja: Schwedische Hackbällchen werden oft mit Elchfleisch zubereitet. Wobei man sagen muss: Auch in Schweden wird nicht zwangsläufig Elch verarbeitet. Ebenso finden Rind- oder Schweinefleisch dort ihren Weg in die Hackfleischmasse. Meiner Recherche nach sind sie sonst nicht großartig anders.

Ein wichtiger Tipp für die Köttbullar-Soße

Diese ist sehr schnell fabriziert. Aber aufpassen: Ihr müsst zuerst die Hackbällchen in einer Pfanne von allen Seiten abraten. Ist dies geschehen, gart ihr die Kugeln im Backofen bei etwa 140 Grad gar (klappt auch in der indirekten Hitzezone des Grills). Während dieser Zeit bereitet ihr die Soße zu. Hierbei ist es wichtig, dass dies in jener Pfanne geschieht, in welcher ihr die Bällchen angebraten habt. Also die Pfanne bitte nicht sauber machen! Denn dort befinden sich noch leckere Röstaromen vom Fleisch, die auf diese Weise ihren Weg in die Soße finden. Ob ihr die Soße wie in diesem Rezept mit Champignons macht oder ohne, bleibt euch überlassen.

Die Beilagen

Hier machen sich Kartoffeln und ein Gurkensalat sehr gut. Beides ist zudem sehr schnell angerichtet. Und als Dip, falls einem die Soße nicht genug hermacht, passt immer ein Klecks Preiselbeermarmelade.

Allgemeine Informationen

Portionen: 3
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 30 Minuten

Zubereitung

  • Die Semmel in kleine Würfel schneiden, mit warmer Milch übergießen und einweichen lassen.
  • Petersilie, Zwiebel und Knoblauch klein hacken, in einem Esslöffel Butter leicht andünsten und abkühlen lassen.
  • Jetzt Folgendes ins Hackfleisch kneten: den Semmelteig, die Mischung aus Zwiebeln, Knoblauch und Petersilie. Auch das Ei, den Senf, die Semmelbrösel, sowie die Gewürze.
  • Nun die Masse zu golfballgroßen Bällchen formen.
  • 60 Gramm Butter erhitzen (in einer Pfanne) und die Bällchen bei mittlerer Temperatur rundherum anbraten.
  • Die Hackbällchen entweder im Backofen bei 140 Grad oder im indirekten Bereich auf Grill fertiggaren.
  • Zwischenzeitlich die Champignons in Scheiben schneiden. In der Pfanne, in der die Hackbällchen angebraten wurden, ebenfalls andünsten.
  • Mehl darüberstäuben, mit dem Champignons vermengen und alles kurz anrösten.
  • Mit Rinderfond und Weißwein aufgießen und etwa zehn Minuten köcheln lassen.
  • Sahne dazugeben und kurz aufkochen lassen.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Hackbällchen in der Soße platzieren und servieren.

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ & Food-Magazins "Die Frau am Grill". Die meisten der Rezepte gelingen nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Wer es noch genauer wissen will, kann sich die Frau am Grill in Aktion auf Youtube anschauen oder ihren Blog lesen.

Quelle: ntv.de