Unterhaltung

Zwangspause bis Mitte April Corona lässt "Masked Singer" verstummen

imago97791738h.jpg

"The Masked Singer": Nur die Stimme zählt, nicht das Äußere.

(Foto: imago images/Future Image)

Wegen des Coronavirus findet auch die Musikshow "The Masked Singer" zuletzt ohne Publikum statt. Genützt hat es nichts, zwei Teammitglieder infizieren sich dennoch. Der Sender sieht nur eine Möglichkeit.

Die Prosieben-Sendung "The Masked Singer" wird wegen zweier Fälle des Coronavirus im Team bis Mitte April unterbrochen. Das teilt der Sender mit. Demnach soll es am 14. April mit der Musik-Rateshow weitergehen. "An diesem Tag war ursprünglich das Finale geplant. Jetzt möchte ProSieben dort die vierte Folge der zweiten Staffel zeigen und danach die Show im gelernten Wochenrhythmus fortführen", heißt es.

Nach Bekanntwerden der Infektionen im Team seien sofort alle vorgeschriebenen Maßnahmen ergriffen worden. "Wir hatten keine andere Wahl, als "The Masked Singer" pausieren zu lassen. Sicherheit und Wohl der Crew und der Künstler unter den Masken haben oberste Priorität", sagte Prosieben-Chef Daniel Rosemann.

Erst am vergangenen Dienstag hatte Angelo Kelly, der als rappende Kakerlake angetreten war, die Show freiwillig verlassen und seinen Ausstieg mit der Corona-Krise begründet. Er lebe mit seiner Familie in Irland. Die Show in Köln habe für ihn daher jede Woche eine große Reise bedeutet - und das sei momentan einfach keine Option mehr. "Das wäre nicht verantwortungsvoll mir, meiner Familie und den Mitmenschen gegenüber", sagte Kelly.

Der Deutschen Presse-Agentur berichtete Kelly, dass er schon bei der zweiten Show ein "ungutes Gefühl" gehabt habe. "The Masked Singer" war zu diesem Zeitpunkt wegen des Virus erstmals ohne Publikum ausgestrahlt worden.

Quelle: ntv.de, chr/dpa