Unterhaltung

Es wird wohl gebrüllt bei den Löwen Ging Schweizer im Streit aus der Höhle?

Jochen Schweizer

Jochen Schweizer verlässt die TV-Show "Die Höhle der Löwen im Streit.

(Foto: dpa)

Jochen Schweizer verlässt die TV-Show "Die Höhle der Löwen" - und schuld sollen nicht nur Terminprobleme sein. Die Zusammenarbeit mit den anderen Juroren wird als "extrem schwierig" beschrieben. Das Verhältnis soll gar "zerrüttet" sein.

Kaum ist die letzte Folge der TV-Show "Die Höhle der Löwen" gesendet, fliegen zwischen den Investoren angeblich die Fetzen. So berichtet die "Bild"-Zeitung, dass das Verhältnis zwischen den vier potenziellen Geldgebern zerrüttet und dies auch der Grund für den Ausstieg Jochen Schweizers sei. Dagegen hatte der 56-Jährige mitgeteilt, wegen der im März anstehenden Eröffnung seiner Event-Arena in München das Format zu verlassen. Laut Zeitung soll indes die Zusammenarbeit mit Schweizer extrem schwierig und sein Verhalten "negativ impulsiv" gewesen sein.

"Jochen hat ein Ego-Problem. Das Verhältnis zwischen ihm und den anderen vier Löwen in den letzten Wochen kann man durchaus als zerrüttet bezeichnen", zitiert die Zeitung einen mit der Produktion Vertrauten. Dem allerdings widerspricht Schweizer: "Wie Dritte das Verhältnis der Löwen untereinander und im speziellen die Zusammenarbeit mit mir beschreiben, kann ich nur schwer einschätzen. Wie in jeder Zusammenarbeit mit anderen Menschen gibt es Höhen und Tiefen." Das Verhältnis unter den Löwen sei sowohl von Wettbewerb als auch von Kooperation geprägt gewesen. "Es herrscht aber allgemein ein respektvoller Umgang."

Jochen Schweizer widerspricht

Auch Juror Frank Thelen ist enttäuscht von Schweizer: "Wie Jochen aus der Sendung abgegangen ist, war meiner Meinung nicht fair", sagte er der "Bild". Natürlich könne er den Zeitpunkt seines Ausstiegs selbst wählen, "aber er hätte wenigstens die Ausstrahlung der letzten Folge abwarten können". Ihm sei jedoch seine Mitteilung wohl wichtiger gewesen als die Gründer der letzten Folge.

Einige Kollegen sind laut "Bild" grundsätzlich froh, dass Schweizer die Sendung verlässt. Schweizer habe in der nächsten Staffel angeblich externes Geld als Investment nutzen wollen, was einigen Juroren nicht gefiel. Zudem soll Schweizer unzufrieden mit dem Verlauf der Show gewesen sein, da keines seiner Investments großen Erfolg gehabt habe.

Auch hier widerspricht Schweizer: "Insgesamt stehen alle meine knapp zwei Dutzend Investments aus 'Die Höhle der Löwen' heute sehr gut da, machen ein Vielfaches mehr an Umsatz, haben mehr Mitarbeiter und wachsen kontinuierlich. Das ist eine hervorragende Basis, um langfristig erfolgreich zu sein. Ich verlasse daher 'Die Höhle der Löwen' zufrieden und dankbar", sagte er der "Bild".

Quelle: ntv.de, sde

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen