Unterhaltung

Neue Bleibe für Biebers Affe "Mally" ist jetzt ein Niedersachse

3bz02803.jpg1591128920773720687.jpg

"Mally" wird in Kürze zum ersten Mal auf Artgenossen treffen.

(Foto: dpa)

Äffchen "Mally", das früher einmal Justin Bieber gehörte, kann endlich zur Ruhe kommen. Nach strapaziösen Reisen mit dem Teenie-Star, einem Aufenthalt beim Münchner Zoll und im Tierheim verbringt das Tier nun den Rest seines Lebens in einem Zoo in Niedersachsen. Dort soll er mit Weibchen "Molly" verkuppelt werden. Die Pfleger rechnen aber damit, dass das schwierig wird.

Justin Biebers Kapuzineräffchen "Mally" hat ein neues Zuhause. Das Tier lebt nun im Serengeti-Park in Hodenhagen in Niedersachsen. Nachdem der Zoll den Affen beschlagnahmt hatte und er zunächst in einem Münchner Tierheim untergekommen war, hat sich das Bundesamt für Naturschutz für eine Unterbringung in dem Tierpark entschieden. "Für den Park ist es eine Auszeichnung, dass sich die Behörde für uns entschieden hat", sagte Geschäftsführer Fabrizio Sepe.

Bieber hatte bei der Einreise nach Deutschland Ende März für seine "Believe"-Tour keine Papiere für das Tier dabei. Deswegen war es ihm am Münchner Flughafen weggenommen worden.

"Mally" soll mit anderen spielen

Das 23 Wochen alte und 1,3 Kilogramm schwere Kapuzineräffchen erfreut sich bester Gesundheit. "Mally" bleibt allerdings erst einmal für 25 Tage in Quarantäne. Eine Pflegerin betreut das Tier rund um die Uhr. Das Augenmerk liege auf der Integration in die seit 1977 im Park lebende Gruppe von Artgenossen, sagte Sepe. Das jüngste Weibchen "Molly" könnte nach Ansicht des Geschäftsführers die perfekte Partnerin für den Neuzugang werden.

Die Eingewöhnung könnte jedoch zu einem Geduldsspiel werden. Das Äffchen des Kanadiers Justin Bieber sei sehr vermenschlicht und war noch nie mit wildlebenden Tieren zusammen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen