Unterhaltung

Was ist denn nun mit Till? Sophia Thomalla gerät ins Stottern

thomalla.JPG

Es soll allerdings auch Menschen geben, die bei ihr ins Stottern geraten: Sophia Thomalla.

(Foto: Instagram / sophiathomalla)

Verheiratet ist Sophia Thomalla mit Andy LaPlegua. Auf ihrem Arm tätowiert ist aber nach wie vor Till Lindemann. Für wen ihr Herz schlägt, weiß sie womöglich noch immer nicht. Bei Fragen danach gerät sie zumindest aus der Fassung.

Das Liebesleben von Sophia Thomalla bleibt weiter undurchsichtig. Seit März ist sie mit dem norwegischen Musiker Andy LaPlegua verheiratet. Doch auch ihre Beziehung zu Rammstein-Rocker Till Lindemann scheint immer mal wieder aktuell zu sein. Oder doch nicht?

In der ZDF-Talkshow von Markus Lanz plaudert die 26-Jährige hauptsächlich über ihre zahlreichen Tattoos. Das Gespräch kommt schließlich aber auch auf ihr Tattoo von Lindemann, das ihren linken Arm ziert. Lanz hakt zu ihrem Beziehungsstatus nach und Thomalla weiß nicht so recht, was sie antworten soll: "Da komm' ich sofort ins Stottern!"

Lanz formuliert um. Sei es nicht komisch, wenn sich der Beziehungsstatus ändere und man das Gesicht eines Verflossenen auf der Haut trage? "Wer sagt denn, dass sich der geändert hat", kontert Thomalla zur Überraschung des Moderators. Ihre weitere Ausführung bleibt ebenfalls vage: "Selbst wenn die Beziehung vorbei sein sollte, was ich ja nie kommuniziert habe, (...) ich habe ja nie etwas gesagt, auch selbst wenn, ist es ja ein großer Teil meines Lebens, der darf bestehen bleiben."

Das erste Tattoo

Thomalla würde sich nach eigener Auskunft kein Motiv mit dem Laser entfernen oder überstechen lassen - außer vielleicht ein seltsames Tribal. Sie habe Gott sei Dank nie so eine Fehlentscheidung getroffen, sagt sie. Und das obwohl alle ihre Tätowierungen spontane Entscheidungen gewesen seien.

Das erste Motiv war laut Sophia Thomalla die Unterschrift ihrer Mutter Simone. Außerdem enthüllt die Tochter der Schauspielerin, die Narben an ihrem Arm würden von einer Gefäßmissbildung stammen. Ihr Arm sei mit Blut überversorgt, weshalb das Gewebe alle paar Jahre entfernt werden müsse. Das beeinträchtige sie jedoch nicht weiter.

Quelle: n-tv.de, vpr/spot

Mehr zum Thema