Unterhaltung

Verfahren endet glimpflich Springsteen erhält Strafe für Trinken im Park

231772554.jpg

Keine Vorstrafen: Der Richter sieht für Springsteens Vergehen mildernde Umstände.

(Foto: picture alliance / zz/Dennis Van Tine/STAR MAX/IPx)

Nach einer Festnahme wegen Trunkenheit am Steuer geht das Verfahren für US-Musiker Springsteen mit einem Deal aus. Die Staatsanwaltschaft rückt von schwereren Vorwürfen ab, dafür räumt er verbotenen Alkoholkonsum ein. Die Geldstrafe kann der Rockstar aus der Westentasche begleichen.

US-Rock-Ikone Bruce Springsteen ist wegen Alkoholkonsums in einem Park zu einer Geldstrafe von 500 Dollar verdonnert worden. Der 71-Jährige entging aber einer Verurteilung wegen Trunkenheit am Steuer und gefährlicher Fahrweise. Die Staatsanwaltschaft ließ diese Vorwürfe im Gegenzug für sein Schuldeingeständnis hinsichtlich des verbotenen Alkoholkonsums im Park fallen.

Springsteen war am 14. November im Park Gateway National Recreation Area an der Atlantikküste in seinem Heimatstaat New Jersey festgenommen worden. Er hatte Alkohol getrunken und war mit seinem Motorrad unterwegs. Bei einem später vorgenommenen Alkoholtest blieb er aber deutlich unter der in New Jersey geltenden Promillegrenze. Bei einer Gerichtsanhörung per Zoom sagte der Sänger, er habe "zwei kleine Shots Tequila" getrunken. Ursprünglich hatte Springsteen bei allen drei Vorwürfen auf nicht schuldig plädiert. Im Zuge einer Vereinbarung zwischen Verteidigung und Staatsanwaltschaft bekannte er sich dann aber in einem Punkt schuldig. So wurde ein Prozess vermieden.

Keine Vorstrafen

Richter Anthony Mautone hob zu Springsteens Entlastung hervor, dass Alkoholkonsum in dem Park lange Zeit nicht verboten war. Er betonte auch, dass Springsteen sich im Straßenverkehr bislang fast nie etwas zuschulden habe kommen lassen. In der Akte war demnach nur ein Vorfall von Handynutzung in einem Fahrzeug vermerkt.

Mautone erlegte Springsteen eine Geldstrafe von 500 Dollar (rund 411 Euro) auf sowie die Zahlung von 40 Dollar Gerichtskosten. "Herr Springsteen, ich muss Sie fragen, wie lange Sie brauchen, um die Strafe zu bezahlen", fragte der Richter dann. "Ich denke, ich kann sofort bezahlen, Euer Ehren", entgegnete der Rockmusiker lächelnd. Sein Anwalt sagte laut der Promi-Website TMZ, Springsteen sei mit dem Spruch zufrieden, danke dem Gericht und wolle keinen weiteren Kommentar abgeben.

Springsteens Festnahme war erst im Februar bekannt geworden - just nachdem der Musiker in einem Werbespot der Automarke Jeep aufgetaucht war. Springsteen richtete darin einen patriotischen Aufruf an alle US-Amerikaner. Er sehe "Hoffnung auf der Straße", sagt Springsteen, während er durch die endlosen Weiten des Mittleren Westens fährt. Es war der erste Werbespot, den Springsteen jemals gedreht hat. Jeep zog den Werbespot nach Bekanntwerden der Festnahme zunächst zurück.

Quelle: ntv.de, mau/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.