Unterhaltung

"Barefoot" expandiert Til Schweiger eröffnet Hotel in Südafrika

Til Schweiger_Barefoot Living GmbH.jpg

Til Schweiger ist längst nicht mehr nur Filmemacher, sondern auch ein umtriebiger Gastronom.

(Foto: Barefoot Living)

Neben seinen Filmen investiert Til Schweiger in den vergangenen Jahren vor allem in sein "Barefoot"-Konzept. Jetzt gibt es ein neues Hotel von ihm in Südafrika, ehe im April 2020 auch schon das nächste Projekt auf dem Plan steht.

Eigentlich kennt man Til Schweiger als Schauspieler, Regisseur und Produzent diverser deutscher Kinokomödien. Seit einigen Jahren verdingt er sich aber auch als Initiator des "Barefoot"-Konzepts, das inzwischen ein Restaurant in Hamburg sowie ein Hotel an der Ostsee umfasst. Nun wurde im fernen Südafrika eine Unterkunft unter diesem Label eröffnet. Und das ist längst nicht alles, was Schweiger noch plant.

FTI_barefoot Addo Elephant Lodge_Südafrika.jpg

Eine von zehn Lodges des Hotels.

(Foto: Barefoot Addo Elephant Lodge)

  Es handelt sich um die "Barefoot Addo Elephant Lodge" im Addo-Nationalpark, dem größten Nationalpark am Ostkap des Landes. Er wurde in den 1930er-Jahren zum Schutz und Erhalt der vom Aussterben bedrohten Elefanten gegründet und beheimatet seitdem unter anderem auch Leoparden, Kudus, Büffel, Warzenschweine, Zebras, Nashörner, Hyänen und Löwen.

"Barefoot"-Donaudampfschifffahrt

Zehn Suiten umfasst die Lodge. Das dazugehörige Restaurant und der Lounge-Bereich sind laut Pressemitteilung im "locker-familiären und hellen Barefoot-Stil" gehalten. Ausgewählte Produkte in Naturtönen und naturverbundene Materialien würden mit landestypischen Dekors kombiniert, heißt es dort weiter. Das Restaurant biete südafrikanische Küche. Damit ist für Schweiger das Thema "Barefoot" übrigens keineswegs zu Ende geplant, denn in den nächsten neun Jahren sollen 20 weitere solche Hotels weltweit entstehen.

2020 steht für den 55-Jährigen aber erstmal ein anderes Projekt unter dieser Marke an. Dann wird seine Firma "Barefoot Living" ein Ausflugsboot mit einer Kapazität von 600 Passagieren zwischen Regensburg und Linz über die Donau schicken. Das Schiff sei entkernt worden und soll natürlich ebenfalls im "Barefoot"-Stil eingerichtet werden, heißt es in einer Pressemitteilung.

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema